Sinfonieorchester Mettmann

Zwei Konzerte in diesem Jahr geplant: VHS-Sinfonieorchester sucht dringend Verstärkung

Karl-Heinz Kensche, seit 1987 Orchesterleiter und Dirigent des VHS-Sinfonieorchesters, macht sich Sorgen um sein Laienensemble. „Uns fehlen besonders Streicher, 1. und 2. Violine und Bratsche“, sagt Kensche, der in diesem Jahr zwei große Konzerte mit dem Orchester plant.

Durch Krankheit, Fortzug und aus Altersgründen ist die Anzahl der Musiker von früher 45 auf jetzt 35 Mitglieder geschrumpft. „Wir brauchen aber einen größeren Klangkörper, um auch die avisierten Werke spielen zu können“, sagt Kensche.

Zusammen mit  seinen Ensemblemitgliedern hat er jetzt eine Strategie entwickelt, um Musiker für das  Orchester zu werben. „Bislang hatten wir immer Dienstagabend (19.30 bis 21.30 Uhr) Probe, jetzt bieten wir ab Januar noch einen zusätzlichen Probentermin an; und zwar samstags von 10 bis 13 Uhr. Dann können auch berufstätige Musiker mitmachen. Viele müssen dienstags noch arbeiten oder haben keinen Babysitter“, so Kensche.

Es kann sowohl am Dienstag als auch am Samstag in der Aula des KHG geübt werden. Wer weniger Zeit hat, kann nur den Samstag nutzen.

  • Mettmann : Abschiedskonzert für Karl-Heinz Kensche

Am 7. Juli findet das Sommerpromenadenkonzert vor der Evangelischen Kirche Freiheitstraße statt. „Wir werden Filmmusik und Evergreens der Klassik spielen“, so der Dirigent. Bis zu diesem Zeitpunkt stehen 20 Probentermine im Kalender. Das Herbstkonzert am 17. November umfasst Werke von Beethoven (Fidelio-Ouvertüre), 8. Sinfonie von Dvorak und ein Violinkonzert von Mendelsohn oder Tschaikovski.

Wer im Sinfonieorchster mitspielen möchte, wendet sich an Karl-Heinz Kensche, Tel. 0171 /9335446.

Mehr von RP ONLINE