Sehbehinderte machen Ausflug nach Xanten

Verein in Mettmann zählt 40 Teilnehmer bei der Tour : Sehbehinderte machen einen Ausflug nach Xanten

40 Teilnehmer erfuhren bei ihrem Ausflug viel Wissenswertes.

Der Blinden- und Sehbehindertenverein für den Kreis Mettmann hat jetzt eine Bildungsfahrt nach Xanten unternommen. „Trotz anfänglichen Regens war die Stimmung fröhlich. Ungeachtet des grauen Himmels und des Regens sah mannur froh gestimmte Gesichter“, berichtet Tamara Ströter. 40 Teilnehmer zählte der kombinierte Ausflug mit Bus, dem Nibelungenexpress und Schiff nach und in Xanten.

Der Bus steuerte zunächst den Stadtkern von Xanten an, wo die Gruppe mit dem Nibelungenexpress eine 45-minütige Stadtrundfahrt bei mittlerweile trockenem Wetter unternahm. Im Anschluss hatten die Mitglieder und ihre Begleitpersonen die Möglichkeit, den Stadtkern auf eigene Faust zu erkunden und den Dom zu besichtigen. Das nutzten einige, um im Dom eine Kerze anzuzünden. Auch das Tastmodell von Xanten fand begeisterte Hände, die sich so ein Bild vom Stadtkern machen konnten.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant „Zur Börse“ gab es noch ein Eis auf die Hand, bevor es mit dem Reisebus zum Schiffanleger im Örtchen Vynen an der Xantener „Nordsee“ ging.

Von der Nordsee gab es dann eine 90-minütige Fahrt durch den Verbindungskanal zur Südsee und zurück. Während der Fahrt auf der „MS Seestern“ gab es neben Kaffee und Kuchen auch viele wissenswerte Informationen zu den Seen und den Angebotenen Freizeitprogramm, wozu auch Surfkurse für blinde Sportbegeisterte gehören.

Als die Fahrgäste zwischen 17 und 18 Uhr in ihren Heimatstädte wohlbehalten zurückgekehrt den Bus verließen, waren alle mit dem Ablauf dieser Reise sehr zufrieden. Sowohl die Fahrten als auch die Hinweise zu den Sehenswürdigkeiten und geschichtlichen Hintergründen hatten Anklang gefunden. Alle Teilnehmer waren sich einig: Es war wieder einmal ein schöner Jahresausflug, an den sie gerne zurückdenken.

(arue)
Mehr von RP ONLINE