Erkrath: Schützengeleit zur Kirmes

Erkrath : Schützengeleit zur Kirmes

Die Sebastianus-Bruderschaft führte gestern 100 Kinder von der Bavierschule zum Festplatz. Lucas Nicolay ist dieses Jahr Pagenprinz. Mit ihm durften alle Mitschüler kostenlos Karussell fahren.

Mächtig stolz fühlt sich Lucas Nicolay, der Pagenprinz der Erkrather St. Sebastianus-Bruderschaft. Der Schüler der vierten Klasse der Bavierschule durfte gestern die Bruderschaft in seiner Grundschule begrüßen. Und mit ihm gespannt waren alle 100 Kinder, die Lehrer und die Schulleiterin Angelika Menzel-Trojahn. Denn die Schützen waren gekommen, um die Grundschüler zu einem Kirmes-Besuch auf dem Gerberplatz abzuholen.

Eltern mussten überzeugt werden

Auch Lehrerin Heide Ruhnau freute sich sehr, dass ihre Kinder mit dabei sein durften, „denn wir mussten die Eltern und die Schulkonferenz erst von dem Vorhaben überzeugen.“ So etwas hatte es in der Schule bisher nicht gegeben. „Mit dieser Geste wollen wir den Erkrathern zeigen, wie wichtig uns die Kinder sind“, betonte der erste Brudermeister Dr. Thomas Kirchhoff.

Die Kinder-Kirmes-Aktion fand zum dritten Mal statt. Bisher waren es immer Mädchen und Jungen der Johannes-Schule, die eingeladen wurden, eben weil viele Sebastianer-Eltern die Verbindung zur katholischen Grundschule haben. Aber dank Lucas ging es in diesem Jahr auch anders.

„Guten Morgen, Herr Pastor“ klang es aus 100 Kinderkehlen, denn Pfarrer Günter Ernst hatte die Sebastianer auf dem Weg zur Schule begleitet. Und die Mettmanner Blaskapelle gab dem fröhlichen Zug den zusätzlichen festlichen Rahmen, der ganz große Bahnhof für die Kinder. Diese verstanden die Ehre sehr wohl, ihre Begeisterung war ansteckend.

„Ich bin sehr froh, dass auch unsere Kinder in den Genuss dieses schönen Ereignisses kommen“, sagte die Schulleiterin. Tatsächlich stellte es sich bei einer Umfrage bei den Kindern heraus, dass einige die Erkrather Kirmes gar nicht kannten. Natürlich ist diese klein, aber es darf bezweifelt werden, dass eine Kirmes für Kinder immer riesig sein muss. Das typische Flair ist auch in Erkrath spürbar. Thomas Kirchhoff ist sicher, dass die Kirmes mit diesen Kindern auch in den nächsten Jahren wieder beliebter wird. „Das Kinderlachen gehört einfach dazu“, sagt er.

Oberst Rainer Jüntgen, verantwortlich für den Kinder-Zug und die Organisation, zeigte sich äußerst zufrieden. So diszipliniert waren die Kinder. Besonders beeindruckte die Tatsache, dass wirklich der gesamte Sebastianer-Vorstand und die Jungschützen an diesem Vormittag auf dem Festplatz versammelt waren, um Luftballons aufzublasen, um Geschenke zu überreichen und um für Crèpe oder Getränke zu sorgen.

Der Pagenbetreuer und Pagenprinz-Vater, Frank Nicolay, erhoffte sich von dieser Aktion mit den Kindern, dass vielleicht bei dem einen oder anderen Nachwuchs der Wunsch wach wird, vielleicht selbst einmal in die Uniform des Pagenprinzen zu schlüpfen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE