Mettmann: Schüler lernen Roboter in Mettmanner Firma kennen

Mettmann : Schüler lernen Roboter in Mettmanner Firma kennen

Oft genug ist das, was man in der Schule lernt, weit weg von der "Wirklichkeit" und den Eindruck, dass man viele Dinge lernt, die man später überhaupt nicht braucht, hat mit Sicherheit fast jeder Schüler schon mal gehabt.

Dass es auch ganz anders sein kann, da eine Firma, eine Hochschule und die Schule an einem Strang ziehen, konnten die 20 Schüler des Mathematik-Informatik-Kurses des Konrad-Heresbach-Gymnasiums erleben. Besucht wurde ein Roboter, der den Industrie 4.0-Ansprüche erfüllt - will heißen: der in der Lage ist, flexibel auf wechselnde Anforderungen reagierend unterschiedliche Produkte zu erstellen. Wundersamerweise muss man dazu nicht weit fahren, denn so etwas gibt es auch in Mettmann.

Die Firma WE-EM stellt Platinen her - wenn gewünscht sogar Einzelstücke, meist aber Kleinserien zum Beispiel für die Prototypentwicklung. Einer der Bestückungsroboter war das Ziel, das Lehrer Andreas Ehrhard auserkoren hatte.

Obwohl von Schulseite nur die Möglichkeit einer Besichtigung angefragt wurde, hatten die beiden Chefs Wolfgang und Stefan Missing ein deutlich darüberhinausgehendes Projekt auf die Beine gestellt. Die konnten nicht nur "gucken", sondern durften jeder eine eigens für diese Besichtigung entworfene Platine fertigen: Lötpaste im Siebdruckverfahren aufbringen, Platine vom Roboter mit den winzigen Bauteilen bestücken lassen, händisches Setzen des An- und Aus-Schalters danach Löten im Dampfverfahren und zuletzt Montage des Batteriefaches - für viele ein Erstkontakt mit einem Lötkolben. Dass jeder Schüler "seine" Platine mit nach Hause nehmen durfte und die Teilnehmer einen ganzen Nachmittag die Produktion stillgelegt haben, war weit mehr, als man als Schule erwarten durfte.

(RP)