1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Schauspieler danken Theaterpublikum in Erkrath

Stadthalle : Schauspieler danken dem Theaterpublikum

„Würden Sie nicht mehr kommen, gäbe es bald keine Kultur mehr“, sagte Schauspieler Florian Battermann beim Komödien-Gastspiel in Erkrath. Das Stück war allerdings eher mau.

(dtk) Mit der Komödie „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ mit Ulli Kinalzik, Gaby Blum und Florian Battermann hat die zweite Hälfte der Theatersaison 2021/2022 in der Stadthalle begonnen. Was gibt es Schöneres, als im hohen Alter von 80 Jahren noch einmal sein Glück zu finden? Witwer Hugo, der mitten in Paris wohnt, findet in Sylvie nicht nur eine neue Liebe, nein sie haben auch ein gemeinsames Hobby, nämlich Banken ausrauben. Als Pascal, sein Ziehsohn, vor der Tür steht, wird ihm Sylvie als Hugos neue Haushaltshilfe vorgestellt. Nach dem letzten erfolgreichen Banküberfall von Sylvie, der wegen Geldproblemen notwendig war, nimmt Pascal, der als Ermittler für die Versicherung eingestellt wurde, die Spur auf, kommt dem Bankräuberpärchen sehr nahe und löst den Fall. Die Schauspieler versuchten, ein dürftiges Drehbuch mit Leben zu füllen, was auch ansatzweise klappte, da die Zuschauer doch hin und wieder lachten. Allerdings war die Story tiefstes Provinztheater und doch sehr anspruchslos. Positiv war zu bewerten, dass endlich wieder Kultur in Erkrath stattfand.

  • Comedienne Lisa Feller war zu Gast
    Unterhaltung in Erkrath : Comedy-Abend mit Lisa Feller begeistert Erkrather
  • Das Westfälische Landestheater brachte eine irrwitzige
    Kultur in Kamp-Lintfort : Theaterspaß in halb besetzter Stadthalle
  • Dieses Portrait stammt von Marion Jansen,
    Stadthalle und Begegnungsstätte : Neues Jahr, neue Neander-Kunst

Allerdings war „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ kein Stück, das Eindruck macht und von dem man noch lange spricht. Eine schöne Geste von Florian Battermann war die Ansprache an das Publikum: „Sehr geehrtes Publikum. Wir bedanken uns ausdrücklich bei Ihnen, dass Sie trotz der Corona-Situation zu dieser Kulturveranstaltung gekommen sind. Denn würden Sie nicht mehr kommen, gäbe es bald keine Kultur mehr“. Dafür gab es viel Applaus von den 250 Zuschauern in der Stadthalle, die nach der Pause aber nicht alle wieder in den Saal zurückgekehrt waren. Das war der mangelnden Qualität des Stückes geschuldet, nicht dem Bemühen der Schauspieler. Die bekamen am Ende dann auch ordentlichen, aber nicht gerade überschwänglichen Applaus.

Da der Kabarettabend mit Ingolf Lück am 4. Februar pandemiebedingt abgesagt wurde, gibt es erst am 9. Februar wieder Kultur in der Stadthalle, diesmal mit der romantischen Komödie „Nathalie küsst“, Beginn ist um 20 Uhr. Die Abteilung Kultur der Stadt verschickt die Karten dafür auch kostenfrei nach Hause. Kontakt unter Telefon 0211 240740 09.