Erkrath : Sanierungsstau:

Frust und Gefahr

Wer immer wieder mit dem Auto im Stau stecken bleibt, entwickelt Frust oder wird gleichgültig. Eine Stadtverwaltung aber, die im Instandhaltungsstau steckt, handelt sich den berechtigten Ärger ihrer Bürger ein. Bei der Sanierung und Ausstattung von Schulen, die Bürgermeister Arno Werner sehr am Herzen liegen, hat sich in den letzten Jahren eine Menge getan. Die Motivation ist ja auch hinlänglich bekannt: Erkrath soll Anziehungspunkt für junge Familien werden. Bei der Unterhaltung der Geh- und Radwege gibt’s zwar ein Riesenproblem, aber keine Lösung in Sicht: Würde das Haushaltsvolumen aufgestockt, wäre gar kein Personal vorhanden, um die Gelder an den Mann zu bringen. Ältere Bürger müssen unterdessen aufpassen, dass sie nicht über lose Steine stolpern und sich ein Bein brechen, und Radfahrer, dass sie nicht im Gebüsch hängenbleiben oder auf gefährlich aufgeworfenen Wegen stürzen. Es darf einfach nicht sein, dass die Instandhaltung von Wegen ein Politikum ist.

(RP)