1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Road Stop: Vier Gebäude stehen schon

Mettmann : Road Stop: Vier Gebäude stehen schon

Dem Verwaltungsgericht in Düsseldorf liegen drei Klagen gegen das Bauvorhaben vor. Stadt muss Unterlagen schicken.

Das Unternehmen Road Stop GmbH wirbt schon mit dem neuen Standort Mettmann im Internet und hat dort die bisherige "Baugeschichte" dokumentiert. Am Südring stehen bereits vier Gebäude. Sie sind teilweise in Systemtechnik gebaut worden. Wie Geschäftsführer Carsten im Brahm auf Anfrage mitteilte, sei ein "guter Baufortschritt zu verzeichnen".

Gleichwohl könne er noch nichts über den Eröffnungstermin mitteilen, da unklar sei, wie das Wetter in den kommenden Monaten mitspiele. "Der Eröffnungstermin ist doch sehr abhängig, wie uns der Frost ereilt." Möglicherweise wird Road Stop im August 2015 sein Restaurant eröffnen. Im Sommer hatte die Stadt Mettmann dem Essener Unternehmen die Baugenehmigung erteilt. Seitdem wird am Südring kräftig gebaut. Auf dem 10 350 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbegebiet Neanderpark baut im Brahm ein Restaurant mit Biergarten und Veranstaltungshalle, ein Verwaltungsgebäude, ein Motel mit 50 Betten in 25 Zimmern sowie eine Werkstatt für Holz, Metall und Kunststoff. Motel (zwei Häuser), Verwaltungsgebäude mit Veranstaltungshalle und Werkstatt sind bereits im Rohbau fertig. In der Verwaltung, dem Restaurant und der Eventhalle, die für private und betriebliche Veranstaltungen oder Tagungen vermietet werden soll, sowie im Motel werden 40 Angestellte, sechs Auszubildende sowie noch einmal 40 Aushilfen beschäftigt.

Neben dem Restaurant soll ein rund 550 Quadratmeter großer Biergarten entstehen. Zudem werden für Restaurant und Hotel 120 Parkplätze vorgehalten. Die Motelzimmer werden alle im amerikanischen Stil eingerichtet. Die Zufahrt zum Road-Stop-Restaurant und zum Motel erfolgt über die Marie-Curie-Straße.

Um das Wohngebiet Karpendelle, das hinter dem Neanderpark liegt, vor Emissionen zu schützen, muss Road Stop rund um das Grundstück hohe Lärmschutzwälle anlegen. Gegen das Projekt sind drei Klagen beim Verwaltungsgericht Düsseldorf anhängig, teilte Dezernent Kurt-Werner Geschorec von der Stadtverwaltung Mettmann mit. Bei zwei Klagen seien mehrere Personen die Kläger. Das Gericht hat die Stadt Mettmann aufgefordert, alle Unterlagen für das Bauprojekt zusammenzustellen und zuzusenden. Es gehe um das Bauantragsverfahren, sagte Geschorec. Vermutlich werde im Frühjahr das Gericht einen Verhandlungstermin nennen. "Wir gehen davon aus, dass der Bebauungsplan und das Verfahren in Ordnung sind. Möglicherweise können kleine Fehler aufgetreten sein." Doch da könne man nachbessern. Vermutlich handele es sich um den Schallschutz. Geschorec geht aber nicht davon aus, dass es zu einem Baustopp komme.

Anwohner hatten insbesondere die Eventhalle kritisiert und befürchten, dass es zu Lärmbelästigungen kommen könnte. Zehn erlaubte Überschreitungen der geltenden Lärmschutzgrenzen im Jahr seien nicht hinnehmbar, heißt es in einem Papier der Anwohnergemeinschaft "Schützt Bebaungsplan 18 a" vom November 2012.

(RP)