1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Riesling gewinnt gegen Chardonnay

Mettmann : Riesling gewinnt gegen Chardonnay

Der Mettmanner Weinsommer wurde gestern Abend eröffnet. Zahlreiche Fußballfans verfolgten das WM-Spiel.

Eine sportliche Eröffnung gab's gestern Abend beim Mettmanner Weinsommer. Im Mittelpunkt stand das Viertelfinalspiel der Fußballweltmeisterschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Der Fußballkrimi wurde auf einer Großleinwand, die auf der Bühne stand, übertragen. Allerdings gab's technische Probleme; zumindest in der ersten Halbzeit. Das Signal war zu schwach, das Bild verschwommen. Erst in der zweiten Halbzeit konnten die Fans mehr vom Spiel sehen. Viele der 600 Stühle blieben am frühen Abend unbesetzt. Das wird heute bestimmt besser werden. Positiv: Das angekündigte Gewitter blieb aus.

Lothar van der Meulen, der an seiner Bude vorwiegend französische Weine anbietet, hatte gestern keinen leichten Stand. Er war klar in der Minderheit. Rings um ihn herum hatten die deutschen Weingüter alles im Griff. Und dann trug der Mettmanner noch ein französisches Trikot. Eine holländische Marching-Band sorgte vor dem Anpfiff, in der Halbzeit und nach dem Viertelfinale für musikalische Unterhaltung. "Ich bin froh, dass wir heute nicht gegen Holland spielen", sagte Bürgermeister Bernd Günther und bat die Niederländer um Unterstützung. Wurde zugesichert.

  • Großspende von zwei Reinigungsfirmen aus Bottrop
    Nach dem Hochwasser : Erkrath packt an: Schaufel, Besen, Hilfen
  • Andreas Schmidt stellt das neue Programm
    Weltraum in Erkrath : Stellarium ordnet das Termin-Universum
  • Der Starkregen hat in Wülfrath für
    Bürger und Unternehmen : Hochwasserschäden: Wülfrather können Soforthilfen beantragen

Im hinteren Bereich des Marktes hatten die Fans mehr vom Spiel. Vor dem dingle's und La Piazza (früher Alt-Heidelberg) verfolgten die Fußballfans das spannende Viertelfinale auf einem kleineren Bildschirm. Die Stimmung war konzentriert und angespannt. Auf dem Jubi hingegen herrschte Partystimmung. Bei Frankenheim war "Rudelgucken" im großen Stil angesagt. Mit großer Begeisterung wurde jede Spielszene kommentiert. Die meisten Fans hatten ihr Deutschland-Trikot angezogen und sich mit Schwarz-Rot-Gold bemalt.

Wer den Fußballkrimi etwas ruhiger verfolgen wollte, der war im Braukeller am Tannisberg gut aufgehoben. Roland Wirth hatte wieder seinen kleinen Biergarten geöffnet. "Grillmaster" Ralf Clausen versorgte die Zuschauer mit Würstchen und Steaks. Es gab leckeres Alt vom Fass. Übrigens: Der Fernseher steht dort hinter einer Glasscheibe. Quasi im Schaufenster. Doch der Blick auf das Viertelfinale war nicht getrübt. Die Polizei war mit zwei Bezirksbeamten präsent. "Alles ruhig", sagte Polizeihauptkommissar Oliver Kirstein in der Halbzeitpause. Das änderte sich allerdings nach dem Abpfiff: Die Fans waren außer Rand und Band. Deutschland hat mit einem mühsam erkämpften 1:0 Sieg das Halbfinale erreicht. Der Jubel über den deutschen Sieg war grenzenlos. Klar, dass die Fans nach dem Spiel einen Autocorso veranstalteten. Mit lautem Gehupe ging es durch die Stadt.

(RP)