Richard Bödeker starb im Alter von 85 Jahren

Landschaftsarchitekt in Mettmann : Richard Bödeker starb im Alter von 85 Jahren

(arue) Richard Bödeker ist tot. Der bekannte Landschaftsarchitekt aus Mettmann starb am 14. November im Alter von 85 Jahren. Nicht nur in Mettmann hat er mit dem Umbau des ehemaligen Stationsgebäudes im Neandertal wertvolle Akzente gesetzt, er war auch international hoch geschätzt: Er legte Parkanlagen in Saudi-Arabien an, wurde daher auch „Richard von Arabien“ genannt.

Seit den 70er Jahren arbeitete er an der Begrünung Riyadhs und seiner Umgebung – einem Wüstengebiet größer als Deutschland. Auch für das Neanderland entwickelte er immer wieder Ideen, wirkte zuletzt mit, als es galt, eine Zukunft für die Kalksteinwerke zu entwerfen. Bödeker wurde 1934 in Lehrte bei Hannover geboren. Er begann 1950 eine Ausbildung als Ziergärtner und studierte später Gartenbau. Seit 1962 lebt er im Neandertal. Seinen ans Stationsgebäude angeschlossenen Garten im Neandertal öffnete er regelmäßig für Besucher. (RP)

(RP)