1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Regionalkantor Matthias Röttger spielt in Mettmann für Flutopfer

Kirchenmusik im Hochwassergebiet : Regionalkantor spielt in Mettmann für Flutopfer

Matthias Röttger will mit zwei Benefizkonzerten in St.Lambertus den Flutopfern in Euskirchen und Bad Münstereifel helfen. Hier hat das Hochwasser die Kirchenmusik und ihre Ausführenden stark getroffen.

(RP)  Regionalkantor Matthias Röttger lädt zu zwei „sommerlichen Orgelkonzerten“ in den Sommerferien ein. Am Samstag, 14. August, um 20 Uhr und am Sonntag, 15. August, um 17 Uhr spielt er von J.S. Bach Präludium und Fuge D-Dur, BWV 532, ein hochvirtuoses und zupackendes Werk, zudem von Max Reger die Choralfantasie: „Wie schön leucht‘ uns der Morgenstern“. Diese Komposition ist der Lambertusorgel mit ihrer deutsch-romantischen Ausrichtung klanglich quasi „auf den Leib geschrieben“. Ferner würdigt Röttger die Jubilare Jan Pieters Sweelinck (400. Todesjahr) mit den Variationen „Unter der Linden grüne“, Théodore Solomé (125 Todesjahr) mit den Werken Intermezzo, op. 63 und Fanfare op. 21,3 sowie den in diesem Jahr verstorbenen amerikanischen Jazzpianisten Chick Corea mit vier Stücken aus dem Zyklus „Children’s Song“. Mit den beiden Konzerten möchte Röttger zwei Kirchenmusikerkollegen aus Euskirchen beziehungsweise Bad Münstereifel unterstützen, die Opfer der Flutkatastrophe geworden sind. Bei einem Kollegen wurden drei Instrumente und ein komplettes Notenarchiv vernichtet, beim anderen sind es vor allem auch Chormitglieder, die in den Fluten alles verloren haben. So soll hier vor Ort ganz konkret geholfen werden. Eine Anmeldung und Platzreservierung zu den Konzerten ist möglich unter: www.kirchenmusik-lambertus.de, man kann aber auch spontan zu den Konzerten kommen, ein Adresskärtchen ist da bei der Registrierung hilfreich.