1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Kreis Mettmann: Regenfälle erschweren die Getreideernte

Kreis Mettmann : Regenfälle erschweren die Getreideernte

Kein Frost im Winter, dafür reichlich Regen und Wärme im Sommer - vor allem Getreidebauern sind bisher zufrieden.

Landwirt Josef Aschenbroich blickt auf seine Felder und nickt zufrieden. Die Getreideernte läuft derzeit auf Hochtouren und die Mähdrescher sind unterwegs. Nach der Gerste ist nun der Weizen dran. "Die Erträge sind in diesem Jahr gut", meint der Langenfelder, "aber ein abschließendes Urteil kann ich erst abgeben, wenn alles geerntet ist."

Auf seinen 200 Hektar Land pflanzt der Langenfelder neben Getreide auch Raps und Zuckerrüben an. Außerdem hält er noch rund 15 000 Hühner. Größere Probleme erwartet der 55-Jährige für dieses Jahr nicht mehr - es sei denn es hagelt in den kommenden Wochen heftig. Für die vergleichsweise sensiblen Rapspflanzen wäre das laut Aschenbroich eine "mittelschwere Katastrophe".

Insgesamt hat das Wetter in diesem Jahr die Landwirte im Kreis Mettmann verwöhnt. Entsprechend positiv fällt auch die Bilanz des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) in Bonn aus. Zwar sei bisher erst ein Drittel der gesamten Getreideernte eingefahren, aber bereits daraus lasse sich ein positiver Ausblick auf Ertrag und Qualität des Korns ableiten, teilt der Landwirtschaftsverband mit.

Das Frühjahr 2014 hatte demnach einige Besonderheiten. Der meteorologische Frühling war der drittwärmste seit 1895. Die Temperaturen lagen rund 2,5 Grad über dem Durchschnitt der letzten 120 Jahre. Die regenarmen Monate Februar, März und April haben dem Wachstum nicht geschadet - im Gegenteil: Die anschließend kühleren Temperaturen und häufigen Regenschauer, die regional sehr unterschiedlich ausgefallen sind, taten den Getreideständen gut. Hinzu kommen der weitgehend frostlose Winter und der feucht-warme Sommer.

"Im Mai sind die Pflanzen geradezu explodiert", sagt Aschenbroich. Der Wonnemonat sei insgesamt eine entscheidende Phase für das Getreidewachstum. "Wasser, Wärme Sonne - im Mai war gerade noch rechtzeitig alles da", freut sich der Langenfelder.

Auch der Ratinger Wolfgang Bergermann ist weitgehend zufrieden. Bei ihm wachsen auf 120 Hektar unter anderem Weizen, Gerste, Zuckerrüben und Raps. Die Ernte 2014 will er erst beurteilen, wenn alles in den Scheunen und Silos ist. "Bisher deutet sich an, dass der Ertrag in diesem Jahr gut über dem Durchschnitt liegt", meint der 69-jährige Landwirt.

Den Winter hätte er sich allerdings deutlich kälter gewünscht. "Die Populationen der Schädlinge wurden durch die milde Witterung kaum dezimiert", sagt er. "Etwas Frost wäre daher schon gut gewesen."

Als Pfingsten Orkan "Ela" über das Kreisgebiet zog, war Ratingen besonders stark betroffen. Im Südkreis war das Unwetter zwar auch heftig, die Folgen aber längst nicht so drastisch wie im Norden des Kreisgebiets. Auch die Felder von Bergermann blieben davon nicht verschont. An einigen Stellen knickte das Getreide um - und das erschwert jetzt die Ernte.

Bis heute behindern zudem abgeknickte Äste die Arbeit der Mähdrescher. "Es kommt immer wieder vor, dass versteckte Baumteile auf den Feldern im Schneidwerk landen", ärgert sich Bergermann. "Ansonsten waren die Schäden überschaubar. Das hätte insgesamt deutlich schlimmer für uns ausgehen können."

Gerhard Rosendahl aus Haan hält auf 65 Hektar unter anderem 50 Milchkühe. Für die Tiere, sagt er, seien die letzten Wochen nicht unbedingt angenehm gewesen. "Die Hitzephasen machen, den Kühen zu schaffen", erzählt der 52-jährige Landwirt, "aber es geht ihnen soweit ganz gut." Erfreulich sieht es demnach bei Heu und Futtermais aus. "Beides wächst und gedeiht prächtig", so der Haaner.

Auch wenn die Landwirte in der Region gute Ernten einfahren, sind sie zunehmend den Preisschwankungen des Weltmarktes ausgeliefert. "Wenn in den USA eine Dürreperiode ist, steigen weltweit die Preise - und bei guten Ernten im Ausland fallen sie sehr schnell", sagt Aschenbroich, der auch stellvertretender Vorsitzender der Kreisbauernschaft ist.

"Die Entwicklung der Rohstoffmärkte hat eine stärkere Auswirkung als das Wetter - derzeit sinken leider die Getreidepreise."

(RP)