Radler des RV Edelweiß starten zur Fischbrötchen-Tour

Ausgangspunkt in Mettmann : Radler unternehmen ihre „Fischbrötchen-Tour“

Aus einer Schnapsidee wurde eine Tradition: Zum vierten Mal war ein Team des RV Edelweiß in Richtung Nordsee unterwegs.

Fünf Radler des RV Edelweiß haben jetzt eine Langstreckenfahrt an die Nordsee unternommen. Die knapp 300 Kilometer lange Strecke führte in rund 14 Stunden bis zur niederländischen Hafenstadt Harlingen.

An vier Verpflegungsstopps konnten sich die Radler mit Getränken und Lebensmitteln verpflegen und kurz verschnaufen. „Das ist schon ein wenig ‚Luxus‘!“, meint Lutz Birkenkamp, „denn wir haben unsere erste Fischbrötchentour 2016 gemacht, noch ganz ohne Begleitfahrzeug, und wir haben uns seinerzeit an Tankstellen und Supermärkten versorgt“. Beim vorletzten und letzten Stopp stießen dann noch zwei Radler des RV Edelweiß dazu und legten immerhin noch 200 beziehungsweise 100 Kilometer mit dem Rad zurück.

Aus einer „Schnapsidee“ im Jahre 2016 („komm, wir fahren mal bis zur nächsten Fischbrötchenbude an die Nordsee“) ist so ein echtes kleines Event geworden und wurde nun zum vierten Mal ausgetragen. Die Teilnehmer stammen aus der Trainingsgruppe „Rennsport“ des RV Edelweiß. Vertreten waren alle Generationen mit einer Altersspanne von 14 Jahren bis Mitte 60.

„Der Organisationsaufwand ist schon enorm über eine so lange Strecke, mit Begleitfahrzeug und -team, Übernachtung und motorisiertem Rücktransport. Deshalb muss man sich nicht nur beim Vorstand des RV Edelweiß anmelden, sondern es ist auch erforderlich, ein umfangreiches Training abzulegen, da so eine lange Fahrt schon sehr viel Disziplin der Teilnehmer voraussetzt. Nicht nur eine saubere Linie (die StVO wird beachtet) muss gefahren werden, sondern jeder Radler muss sich und seine Kondition auch selbst einschätzen können, das heißt frühzeitig essen und trinken, ohne dass der Magen zu macht. Das ist schon eine große Herausforderung für jeden unserer Athleten“, so ein Sprecher des Vorstands.

Die Tour verlief fast ausschließlich über verkehrsarme Straßen und einige Wirtschaftswege. Nach Grenzübertritt wurde das Radwegenetz der Niederländer genutzt, was absolut vorbildlich fürs Radfahren ausgebaut ist. Das Roadbook hatte folgende Ortschaften auf der Strecke verzeichnet: Mettmann, Ratingen, Duisburg, Oberhausen, Dinslaken, Voerde, Hamminkeln, Doetinchem, Zutphen, Deventer, Heerde, Wezep, Kampen, Emmeloord, Lemmer, Sneek und Harlingen.

Übrigens, alle Teilnehmer kamen gesund und einigermaßen munter an der Nordsee an, ohne Unfall, ohne Panne oder Hunger-Ast. Abends genossen alle ein gemeinsames Mahl in großer Runde, denn es kamen etliche Freunde und Familien der Teilnehmer zum Zielort, um die Edelweiß-Athleten dort in die Arme zu nehmen – nach nicht einmal zwölf Stunden reiner Fahrzeit - Respekt.

Wer gerne in einer Gruppe des RV Edelweiß mitfahren möchte (Rennrad, Jugend mit MTB oder die Radwanderer – auch Pedelecs und E-Bikes), wendet sich einfach per E-Mail an post@RVE06.de.

(arue)
Mehr von RP ONLINE