1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Polizisten wollen Gruppe auflösen – Frau beleidigt sie

Corona-Schutzverordnung in Mettmann : Polizisten wollen Gruppe auflösen – Frau beleidigt sie

Polizisten wollten Dienstagmittag eine Gruppe auf dem Jubiläumsplatz auflösen, um die Corona-Schutzverordnung umzusetzen. Dabei zeigte sich eine Frau als ausgesprochen renitent.

(arue) Eine 44 Jahre alte Frau hat am Dienstag, 7. April, Polizeibeamte beleidigt, als diese sie des Platzes verweisen wollten. Der Einsatz der Beamten war nötig geworden, weil sie wegen der Corona-Schutzverordnung am Mittag eine Gruppe auflösen wollten. Wie die Polizei berichtet, trafen die Polizisten gegen 12.55 Uhr auf eine Gruppe von mehreren Personen am Jubiläumsplatz. Zwei Männer im Alter von 25 und 48 Jahren, sowie eine 44-jährige Mettmannerin saßen dort als Gruppe zusammen auf einer Treppe und konsumierten alkoholische Getränke. Damit verstießen sie gegen die Corona-Schutzverordnung. Während der Aufnahme aller Personalien des Trios zeigten diese sich uneinsichtig und reagierten verbal aggressiv. Als die Beamten einen Platzverweis gegen die drei Personen aussprachen, kamen diesem nur die beiden Männer nach. Die 44-Jährige zeigte sich uneinsichtig und gab an, auch weiterhin gegen die Verhaltensregeln der Verordnung verstoßen zu wollen. Nachdem die Beamten sie mehrfach anwiesen, den Jubiläumsplatz zu verlassen, sie dieser Aufforderung jedoch nicht nach kam, drohten die Einsatzkräfte an, sie in Gewahrsam zu nehmen. Da sich die Frau nach wie vor nicht einsichtig zeigte, wollten die Polizisten diese Drohung in die Tat umsetzen. Hiergegen setzte sich die betrunkene Frau körperlich zur Wehr. Dabei beleidigte und beschimpfte sie die Beamten zusätzlich „auf übelste Art und Weise“, wie es in der Presseerklärung der Polizei heißt.

Die Konsequenzen für die Frau: Sie kam zur Ausnüchterung für mehrere Stunden in den Polizeigewahrsam. Außerdem wurde die Entnahme einer Blutprobe durch einen Arzt veranlasst. Gegen die 44-jährige Mettmannerin wurde ein Strafverfahren eingeleitet wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Zudem wurden gegen alle drei Personen Bußgeldverfahren nach der Corona-Schutzverordnung eingeleitet.

(arue)