Polizeibeamte klären über Betrugsmasche auf

Aktion im Kreis Mettmann : Polizeibeamte klären ältere Menschen über Betrugsmasche auf

Die Aktion richtet sich vor allem an Senioren, die von „falschen Polizisten“ bevorzugt angerufen und unter Druck gesetzt werden.

(arue) In der kommenden Woche setzt die Kreispolizeibehörde Mettmann ihre intensiven Bemühungen in der Bekämpfung von Trickbetrügern fort. Dabei will sie insbesondere vor Kriminellen warnen, die sich immer wieder telefonisch als falsche Polizeibeamte ausgeben und ältere Menschen dazu überreden, ihnen Bargeld und Wertgegenstände auszuhändigen.

Nachdem es ähnliche Aktionen bereits in Haan, Ratingen, Langenfeld, Velbert und Hilden gab, touren die Beamten jetzt durch Mettmann. Von Montag, 27. Mai, bis Freitag, 31. Mai – mit Ausnahme von Christi Himmelfahrt am 30. Mai – suchen uniformierte Bezirksdienst- und Polizeibeamte im gesamten Mettmanner Stadtgebiet Haushalte auf, in denen Menschen gemeldet sind, die 70 Jahre oder älter sind. Die Erfahrung zeigt, dass gerade Angehörige dieser Altersgruppe von den Trickbetrügern gezielt als mögliche Opfer ausgesucht und angerufen werden. Während ihrer „Hausbesuche“ verteilen die Beamten nicht nur ein persönliches Anschreiben des Landrats und weiteres Infomaterial, sondern führen dabei auch fortlaufend individuelle Beratungsgespräche mit angetroffenen Senioren.

Begleitet wird die Aktionswoche vom Info-Mobil der Kreispolizeibehörde Mettmann, das dann ausschließlich in Mettmann unterwegs ist und an wechselnden Orten Station macht. Für Fragen und Antworten stehen dann die Berater der polizeilichen Kriminal- und Verkehrsunfallprävention, örtliche Polizeikräfte sowie die lokalen „ASS!e“ in persönlichen Gesprächen bereit. Das sind ehrenamtliche Berater des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit. Folgende Termine und Standorte sind für das Info-Mobil in der Aktionswoche geplant:

Montag, 27. Mai, 9 bis 13 Uhr, Außengelände der Königshof-Galerie, Am Königshof.

Dienstag, 28. Mai, 9 bis 13 Uhr, Kundenparkplatz der Supermärkte an der Flurstraße 20.

Mittwoch, 29. Mai, 9 bis 13 Uhr, Wochenmarkt auf dem Jubiläumsplatz.

Freitag, 31. Mai, 9 bis 13 Uhr, Kundenparkplatz der Supermärkte an Peckhauser Straße/Steinesweg.

Wichtig: Ältere Menschen sollten von dieser Aktion informiert werden. Denn die Trickbetrüger sind dreist: Es gab bereits Fälle, in denen die Täter während der Telefongespräche mit ihren Opfern auf die Streifenwagen hingewiesen haben, die in der Aktionswoche in den Wohngebieten parkten. Diese Streifenwagen führten sie als Beweis für ihre eigene Existenz an. Die Trickbetrüger geben sich in den Telefonaten als Polizisten aus, die vor bevorstehenden Straftaten warnen. Sie bieten den älteren Menschen ihre Hilfe an, indem sie deren Wertsachen in ihre Obhut nehmen, bis die vermeintliche Gefahr vorbei ist. Die Opfer werden dazu aufgefordert, Bargeld und Schmuck an abenteuerlichen Orten zu deponieren. Tatsächlich werden sie dann gestohlen.

(arue)
Mehr von RP ONLINE