Polizei in Mettmann hilft Autofahrern

Die Kreispolizeibehörde appelliert an das Sicherheitsbewusstsein : Tipps für Autofahrer im Winter

Um sicher ans Ziel zu kommen, muss das Auto auf die kalte Jahreszeit eingestellt werden. Auch eine vorsichtige Fahrweise ist wichtig.

  Es ist jedes Jahr das Gleiche: Eben noch brannte die sommerliche Sonne vom Himmel herab, doch auf einmal fallen die Blätter von den Bäumen und schon bald folgen erste Schneeflocken und die Scheiben der Autos sind morgens beschlagen oder sogar vereist. Der Herbst hält Einzug, der Winter folgt sehr schnell! Und mit diesen Jahreszeiten kommen gerade auch auf Autofahrer besondere Herausforderungen zu.

   Die Polizei im Kreis Mettmann gibt deshalb  Tipps für Autofahrer, damit sie sicher und unfallfrei durch diese dunklen, kalten und mitunter glatten Jahreszeiten kommen.

 Winterreifen   Autofahrer sollten schon im Herbst rechtzeitig für eine passende Bereifung sorgen und sich und ihr Fahrzeug auf die schwierigen Wetterverhältnisse einstellen. Dies dient nicht nur eigenen Interessen, sondern auch der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Wer mit der Umrüstung auf Winterreifen bis zum ersten Schneefall wartet, ist schlecht beraten. Denn oft kommt die weiße Pracht plötzlich und unerwartet über Nacht. Die bekannte Faustformel: „Winterreifen von O bis O“ - von Oktober bis Ostern - hat durchaus ihren Sinn. Denn auch schon bei nur niedrigeren Temperaturen kann der Fahrer mit Winterreifen besser bremsen und souveräner fahren. Die Gummimischung von Sommerreifen verhärtet sich bei sehr niedrigen Plusgraden, wodurch sich die Haftung auf der Straße spürbar reduzieren kann.

 Beleuchtung    Eine funktionierende Beleuchtung und richtig eingestellte Scheinwerfer sind ein absolutes Sicherheits-Muss, besonders in der dunklen Jahreszeit. Nicht nur dichter Schneefall im Winter, gerade auch Regen und Nebel in der Herbstzeit verschlechtern Sicht und Sichtbarkeit oft dramatisch.

 Scheibenreinigung und Eiskratzen   Gerade für Autofahrer, die ihr Fahrzeug über Nacht im Freien abstellen, werden die Reinigung und das Eiskratzen an den Autoscheiben oft zur frühmorgendlichen Pflicht. Schon Tau und anderer Niederschlag, insbesondere aber auch von innen beschlagene Scheiben beeinträchtigen bereits im Herbst die Sicht. Und bei Neuschnee sollte dieser mit einem Handbesen von Autodach, Motorhaube und Scheiben gefegt werden. Ein guter Eiskratzer hilft, die Scheiben vom Eis zu befreien. Dabei muss immer die gesamte Frontscheibe von Schnee und Eis befreit werden. Es ist unzulässig, nur ein kleines Sichtfenster in der Windschutzscheibe freizumachen. Heck- und Seitenscheiben sowie die Außenspiegel gehören ebenso zum Pflichtprogramm - und dies sollte natürlich auch schon bei beschlagenen Scheiben gelten.

  Frostschutz   Achten Sie auf den richtigen Frostschutzanteil in allen

Betriebsflüssigkeiten. Neben dem Ölstand sollten vor allem das Wasser für die Scheibenwaschanlage und das Kühlwasser regelmäßig

kontrolliert werden und frostsicher sein.

Angepasste Geschwindigkeit

Auf stark belaubten Straßen, bei Schnee, Matsch und Eis verschieben sich die physikalischen Grenzen. Der Bremsweg wird länger, die Bodenhaftung der Reifen nimmt ab und das Lenkverhalten des Autos verändert sich. Als Faustformel gilt: Bei schneebedeckter Fahrbahn muss man die Geschwindigkeit im Vergleich zur trockenen Strecke halbieren, damit der Bremsweg unverändert bleibt. Bei Eis muss man um 70 Prozent langsamer fahren! Passen Sie Ihre Geschwindigkeit immer dem aktuellen Straßenzustand an. Und denken Sie daran: Auch wenn die Straße schneefrei ist, kann Glatteis lauern! Besonders achtsam sollten Sie bei niedrigen Außentemperaturen auf folgenden Streckenabschnitten sein: Anstiege, Straßenkuppen und Brücken, selten befahrene Straßen und Wege.

Richtige Kleidung und Ausrüstung

   Legen Sie vor längeren Fahrten feste Schuhe, warme Kleidung und

Decken ins Fahrzeug, damit Sie im Falle einer Panne gegen die Kälte

geschützt sind. Auch eine dicke Warnweste (Berufskleidung) kann im Baumarkt erwerben. Getränke auf längeren Fahrten sind ebenfalls von Vorteil.

Mehr von RP ONLINE