Geschwindigkeitskontrollen im Kreis Mettmann 412 Temposünder bei Kontrollen erwischt

Kreis Mettmann · Eine Woche lang führten die Polizisten stärkere Geschwindigkeitsmessungen im Rahmen bundesweiten Aktion „Operation Speed“ durch. Das sind die Ergebnisse.

 Eine Woche lang wurde genau gemessen im Kreis.

Eine Woche lang wurde genau gemessen im Kreis.

Foto: dpa/Uwe Anspach

(am) Geschwindigkeitskontrollen kündigt die Polizei im Kreis Mettmann grundsätzlich nicht mehr an. Dennoch messen die Beamten regelmäßig zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer an verschiedenen Stellen. In der vergangenen Woche, 15. bis 19.April, nahm der Kreis zudem an der bundesweiten Aktionswoche „Operation Speed“ mit verstärkten Kontrollen teil.

Die Ergebnisse sprechen für sich: Kreisweit waren insgesamt 412 Fahrerinnen und Fahrer zu schnell unterwegs. Unrühmlicher „Spitzenreiter“, teilt die Polizei mit, sei der Fahrer eines Mercedes CLC gewesen, der im Bereich der Hofermühle in Heiligenhaus mit 83 km/h bei erlaubten 50 Kilometern pro Stunde gemessen wurde. Auf ihn wartet nun nach Abzug der Toleranz ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Doch auch woanders haben Fahrer oft zu kräftig aufs Gaspedal gedrückt, wobei nicht in allen Städten gleich stark kontrolliert wurde. So stelte die Polizei in Mettmann lediglich sechs Verstöße fest. In Erkrath gab es 28 Temposünder und in Wülfrath vier. In der Kalkstadt konzentrierten sich die Beamten allerdings auf die Kontrolle von Drogen am Steuer (wir berichteten).

(am)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort