Wülfrath: Panorama-Radweg wächst

Wülfrath: Panorama-Radweg wächst

Knapp acht Kilometer führt der Panorama-Radweg durch Wülfrath. Der Ausbau kommt gut voran. Zurzeit werden die alten Stützmauern abgerissen. In drei Wochen wird asphaltiert. Die Eröffnung ist für 16. Juli geplant.

40 Kilometer auf fast ebener Strecke durch die schönste Landschaft von Wülfrath bis Essen-Kettwig radeln – ab 16. Juli soll das möglich sein. 18 Kilometer davon führt die Strecke über die stillgelegte Eisenbahntrasse (Circle Line) durch den Kreis. 7,7 Kilometer davon verläuft der sogenannte Panorama-Radweg über das Gelände der Stadt Wülfrath.

Der Kostenanteil der Stadt zu dem niederbergischen Leuchtturmprojekt hätte 1,8 Millionen Euro betragen. Wegen deren finanzieller Notlage ist jedoch der Kreis eingesprungen. Dieser und die Gemeinde zeigten jetzt stolz, wie weit die Arbeit bereits vorangeschritten ist.

Die Abhänge sind gerodet. Zurzeit werden noch die Stützmauern unterhalb der Wilhelm-/Nevigeser Straße abgebrochen. "Das macht mehr Mühe, als wir dachten", sagt Kreisbaudirektor Friedhelm Reusch. "Nach 100 Jahre alten Plänen der Bahn sollten die 60 Zentimeter dick sein. In Wirklichkeit sind es zwei Meter."

8000 Kubikmeter Boden bewegt

Der Untergrund der Trasse ist geebnet. "8000 Kubikmeter Boden musste weggeschafft werden", sagt Reusch. Doch bevor der Asphalt aufgebracht werden kann, muss die Trasse geschottert werden. Im Recyclingverfahren wird dazu der zerkleinerte Schotter aus dem Gleisbett des alten Wülfrather Bahnhofes verwandt.

  • Wülfrath : Panorama-Radweg: Saison beginnt

Per Lasertechnik wird der Radweg planiert. "Spätestens in drei Wochen wird asphaltiert", ist Reusch sicher. Auch wenn die Strecke zurzeit auf manchen Abschnitten noch etwas wüst aussieht. Wie am Hammerstein, wo gerade dicke Gesteinsbrocken weggeschafft werden.

Eine kleine Vorstellung hat der Betrachter jedoch bereits, wie wunderbar die Bürger ab Mittel Juli durch den grünen Wald radeln können. Übrigens ist der Panorama-Radweg auch für Fußgänger und Skater gedacht.

Martina Mauden vom Kreis Mettmann freut sich schon jetzt auf die vielen unterschiedlichen Landschaftsbilder, durch die der Panorama-Radweg führt. Insgesamt wird man nach Fertigstellen der Strecke 300 Kilometer von der Sieg bis zur Ruhr auf der stillgelegten Bahnstrecke per Rad unterwegs sein können.

Es geht durch 27 Städte, ohne Ampeln und Straßenverkehr mitten durchs Grüne und durch acht Kreise. Im Niederbergischen verbindet der Radweg steigungsfrei Wülfrath mit Heiligenhaus und Velbert. Sowohl an die bergische Korkenziehertrasse als auch an die Nordbahntrasse, die mitten durch Wuppertal und den Zoo führen wird, soll die niederbergische Strecke angeschlossen werden.

Ulrike Eberle von der Stadt Wülfrath weist darauf hin, dass es erst im Juli Kartenmaterial geben wird. So lange müssen die Radfreunde noch warten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE