1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Pandemie in Mettmann: Stadt bekommt 2100 Selbsttests für Kita-Bereich

Pandemie in Mettmann : Stadt bekommt 2100 Selbsttests für den Kita-Bereich

Die Mädchen und Jungen im Bereich der Kitas und der Kindertagespflege sollen regelmäßig getestet werden. Die ersten 2100 Tests hierzu sind beim Jugendamt angekommen – und werden an die Eltern verteilt.

Die ersten 2.100 Selbsttests für Kinder in den städtischen Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege, Kita-Beschäftigten und den Kindertagespflegepersonen sind beim Jugendamt eingetroffen. Sie werden über die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen an die Eltern verteilt.

Durch die Selbsttests können Eltern ihre Kinder zuhause auf eine Corona-Infektion testen. Weitere Lieferungen wurden bereits angekündigt, so dass Eltern künftig ihre Kinder regelmäßig testen können, so die Stadt. Eine Testung erfolgt auf freiwilliger Basis. Das Jugendamt appelliert an alle Eltern, die Selbsttests zu nutzen und weitere Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung durch Quarantäne-Anordnungen zu reduzieren.

Auch die Kindertageseinrichtungen der freien Träger werden laut Aussage des Ministeriums Selbsttests erhalten, so dass neben den Hygienemaßnahmen und den Erstimpfungen der Kita-Beschäftigten und Kindertagespflege-Personen nun eine weitere Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es in Mettmann mittlerweile elf Teststellen für „Bürgertests“. Die Adressen stehen auf der Homepage der Stadt Mettmann.

(dne)