Orchester lädt in Mettmann zur musikalischen Europa-Reise ein

Mettmann : Orchester lädt zur musikalischen Europa-Reise ein

Am 11. Mai gibt es ein großes Frühjahrkonzert in der Neandertalhalle. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

(arue) „Das Konzert in Laval hat uns nachhaltig geprägt“, sagt Michael Gilcher. Der Dirigent des Mettmanner Stadtorchesters denkt gerne an den erfolgreichen Auftritt in der französischen Partnerstadt im November 2018 zurück. Gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Dinkelmann hatte das Orchester in Laval die Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs mitgestaltet. Gilcher hat nicht nur einige Stücke aus dem Lavaler Konzert – unter anderem die Europa-Fanfare und das „Nessum Dorma“ – für das zweite Frühjahrskonzert des Stadtorchesters am Samstag, 11. Mai, in der Neandertalhalle ins Programm aufgenommen. Er hat das Konzert, das um 18 Uhr beginnt, auch unter das Thema „Frieden in Europa“ gestellt. Die Zuschauer werden auf eine musikalische Reise quer durch Europa mitgenommen. Nach einem Besuch in Frankreich geht es weiter nach Spanien und dann hoch in den Norden Europas. „Vielleicht kommt auch der Brexit zum Tragen“, sagt Gilcher.

Nicht nur geografisch, auch musikalisch wird das Orchester einen großen Bogen schlagen. Wie 2018 werde es wieder eine Gesangsnummer geben. Gilcher hat den Song „You raise me up“ von Josh Groban ausgewählt und das Stück für das Orchester ganz neu arrangiert. Den Gesangspart übernehmen Tochter Kimberly und Ehefrau Stephanie. Mehr möchten Gilcher und Andreas Kranz, der Vorsitzende des Stadtorchesters, zum Programm des Frühjahrskonzertes aber noch nicht verraten. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es am 30. April. Dann wird ein Teil des Orchesters beim Maibaumsetzen auf dem Markt aufspielen. Weitere Auftritte sind beim Weinsommer, beim Schützenfest und auf dem Heimatfest geplant. Anfang November gibt es außerdem noch ein großes Konzert mit dem Stadtorchester aus Laval in der Neandertalhalle. Der musikalische Erfolg des Orchesters sei der Beweis, dass die Entscheidung richtig war, sich von der Schützenbruderschaft zu trennen und als Stadtorchester neue Wege einzuschlagen. „Auch wenn wir natürlich weiterhin das Brauchtum in der Stadt pflegen werden und auch das Schützenfest mitgestalten“, sagt Vorsitzender Kranz. Seit der Vereinsgründung sei das Orchester stetig auf jetzt 60 Musiker gewachsen. „Bei den Proben sind fast immer 90 Prozent aller Musiker anwesend. Für ein Laienorchesters ist das erstaunlich“, sagt Gilcher.

Karten für das Konzert am 11. Mai gibt es für 12 Euro bei Lederwaren Bergemann, Freiheitstraße 13, in der Ticket-Zentrale, Markt 17, und im Bürgerbüro, Neanderstraße 85.

(arue)
Mehr von RP ONLINE