1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mobilität im Kreis Mettmann: Rad und Bus sollen das Auto ersetzen.

Mobilität im Kreis Mettmann : Rad und Bus sollen das Auto ersetzen

Kreis Mettmann hofft im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ auf Ideen und Konzepte. In dem Zusammenschluss arbeiten 280 Kommunen zusammen.

(RP) Mobilität wird für die Bewohner in Städten und Gemeinden immer wichtiger. Mit dem Beitritt zum Zukunftsnetz Mobilität NRW bekommt die Kreisverwaltung nun Unterstützung, um die Mobilitätswende einzuleiten und nachhaltige Angebote für den Kreis Mettmann zu erarbeiten. Der Technische Dezernent des Kreises, Stephan Kopp erhielt jetzt von NRW-Verkehrsministerin Ina Brandes die Beitrittsurkunde.

„Nachhaltige, klimaneutrale und vernetzte Mobilität ist für den Kreis Mettmann ein wichtiger Standortfaktor“, sagte Kopp. An der verlässlichen Erreichbarkeit zwischen den Städten des Kreises und in die umliegenden Ballungszentren müsse nun gearbeitet werden. Kopp fordert die Schaffung von „attraktiven Mobilitätsketten“. Aktuell stehe die Stärkung des Radverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs sowie die intelligente Vernetzung der Verkehrsträger, beispielsweise an Mobilstationen, im Mittelpunkt.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW (ZNM) ist ein Unterstützungsnetzwerk, das Kommunen und Kreise dabei berät und begleitet, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Inzwischen hat die Initiative auch Vorbildfunktion für andere Bundesländer. Das Ziel: attraktive Mobilitätsangebote für lebendige, sichere und gesunde Kommunen zu schaffen.

  • Ministerin Ina Brandes mit Bürgermeister Christian
    Mobilität in Nettetal : Stadt ist jetzt Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW
  • Im Labor wird die Untersuchung von
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert fällt unter die 500-Marke
  • Die Notunterkunft in der Sporthalle des
    Ukraine-Flüchtlinge im Kreis Mettmann : Die nächste Turnhalle ist bezugsfertig

Diese Expertise nutzt nun auch der Kreis Mettmann. Vor der Kulisse des „Dortmunder U“ nahm Dr. Kopp von der Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ina Brandes die Beitrittsurkunde entgegen. „280 Kommunen in Nordrhein-Westfalen arbeiten jetzt im Zukunftsnetz Mobilität NRW eng zusammen, um noch mehr Menschen den Umstieg vom Auto in vernetzte Angebote mit Bus und Bahn, dem Fahrrad oder an Mobilstationen mit emissionsfreien Sharing-Fahrzeugen leichter zu machen“, so Verkehrsministerin Ina Brandes. „Wir sorgen gemeinsam mit den Städten, Gemeinden und Kreisen für mehr Lebensqualität und saubere Luft. Das ist der richtige Weg, um das Klima zu retten. Deshalb fördert die Landesregierung die wichtige Arbeit des Zukunftsnetzes Mobilität NRW sehr gerne!“

(dne)