1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Wie Kunsthaus-Mitglieder die Documenta in Kassel erlebten

Besuch der Documenta : Documenta inspiriert Kunsthaus-Mitglieder

Die documenta fifteen in Kassel hat in der ersten Hälfte ihrer 100-tägigen Laufzeit mehr als 410.000 Besucher gezählt. 40 davon kamen aus Mettmann. Monika Kißling und weitere Kunsthaus-Freunde hatten die Tour organisiert.

(von) Im Vorfeld hatten Kunsthaus-Vorsitzende Monika Kißling und ihre Vorstandskollegen überlegt, ob nicht eine zweitägige Tour nach Kassel besser wäre. Schließlich ist eine Documenta keine Ausstellung wie jede, was hier gezeigt wird, ist eine Weltkunstschau – und bei der 15. Ausgabe mit der Idee von Gemeinschaft, Vernetzung und Nachhaltigkeit überschrieben. Letztlich war es dann ein Tagesausflug, der 40 Mitgliedern, assoziierten Freunden und Bekannten „bemerkenswerte Eindrücke“ verschaffte, wie Monika Kißling über den Ausflug über die 32 Ausstellungsorte in Kassel sagt. „Ein großer Erfolg“ war „trotz drückender Hitze“ dieses „spannende Kunsterlebnis“.

Unter fachkundiger Führung ging es für die Mettmanner Kulturinteressierten durch Fridericianum und Documenta-Halle, um schlendernd Objekte und Videos in der weitläufigen Parklandschaft der Karlsaue zu entdecken und auf eigene Faust durch die Kunst-Stadt Kassel zu streifen. „Eine hochinteressante, ungewöhnliche Ausstellung der Kollektive“, begeisterte sich die Mettmanner Gruppe über das Großevent für zeitgenössische Kunst. „Von den Querelen, die den Start der Weltkunst-Schau überschattet hatten, war vor Ort nichts zu spüren.“

  • Die Künstlerin Micaela Villa-Schäfer setzt sich
    Kultur in Mettmann : Was dem Kunsthaus im August blüht
  • Erinnerungspuzzle in Raum und Zeit: Angelika
    Kultur in Mettmann : Ihre Werke zur Demenz fesselten das Publikum
  • Monika Kluth von „Landseife“ verknüpft Manufaktur
    Einzelhandel in Mettmann : Bei „Landseife“ liegt ein Duft in der Luft

Was es an Kunstwerken, Performances und Installationen zu sehen und erleben gab, „lässt sich mit nichts vergleichen, was wir in Mettmann realisieren“. Gerade das „vollkommen andere Konzept, Kunst nicht als verkäufliches Produkt, sondern als emanzipative Lebenspraxis zu begreifen“, wusste zu faszinieren.

Die Idee, ein Wohnzimmer als Versammlungsort rund um die Kunst zu begreifen, wird seit Freitag in Mettmanns Kunsthaus präsentiert. Die Ausstellung „Natur“ ist eine Schau, in der Arbeiten von vier Mettmanner Künstlern gezeigt werden. Und ein bisschen Documenta geht auch in der Neandertal-Stadt: Sonntag läuft um 11 Uhr im Weltspiegel „Arts Home is my Kassel“.