Mettmann-Velbert: Polizei nimmt Mann nach Faustkampf mit Waffe im Wagen fest

Nach Streit in Velbert : Faustkämpfer flieht mit Gewehr und Axt im Wagen vor der Polizei

Ein Faustkampf, unerlaubter Waffenbesitz und vermutlich Alkohol am Steuer: Für einen 28-Jährigen aus Velbert endete der Abend im Krankenhaus.

Ein 38-Jähriger und ein zehn Jahre jüngerer Mann aus Velbert gerieten nach Polizeiangaben am Dienstagabend auf der Mühlenstraße in Mettmann in einen Streit. Wie die Polizei berichtet, schlugen die beiden Männer zunächst aufeinander ein. Dann kündigte der 28-jährige seinem Kontrahenten an, er werde sich mit einer Schusswaffe bewaffnen. Daraufhin verließ er die Mühlenstraße mit seinem Auto.

Inzwischen war die Polizei alarmiert worden. Sie fand den Mann mit seinem Dacia auf der Kamper Straße und gab ihm deutliche Zeichen anzuhalten. Der 28-Jährige missachtete die Signale der Polizei, setzte seine Fahrt fort und fuhr bei Rotlicht über zwei Kreuzungen. Auf der Vogteier Straße touchierte er den Beamten zufolge mit seinem PKW einen Bordstein und beschädigte dabei sein Fahrzeug.

Auf der Frohnstraße gelang es der Polizei schließlich, den Mann anzuhalten, er wurde vorläufig festgenommen. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten ein Gewehr und auf dem Rücksitz eine Axt. Beides wurde sichergestellt. Ein Alkoholtest ergab eine Alkoholkonzentration deutlich jenseits der Fahrtüchtigkeit. Die Einsatzkräfte ordneten eine Blutprobe an und beschlagnahmten seinen Führerschein. Gegen den Mann wurde außerdem ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Verdacht der Trunkenheitsfahrt und Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Der 28-Jährige musste anschließend zur stationären Betreuung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei in Mettmann und das Verkehrskommissariat Nord mit Sitz in Heiligenhaus übernahmen die Ermittlungen.

(juju)