Energie in Mettmann Warum ein Koloss durch Mettmann rollt

Mettmann · Der Netzbetreiber Amprion investiert rund 33 Millionen Euro in ein neues Umspannwerk in Mettmann. Statt bislang mit 220.000 Volt arbeitet es künftig mit 380.000 Volt. Das ist eine Voraussetzung, damit die Energiewende gelingt.

 Mehr als 300 Tonnen Fahrzeug und Trafo werden per Fingertipp an der Fernbedienung über die Elberfelder Straße bewegt.

Mehr als 300 Tonnen Fahrzeug und Trafo werden per Fingertipp an der Fernbedienung über die Elberfelder Straße bewegt.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Ein orangefarbener Kasten vor dem Bauch. Zwei Steuerknüppel einer Fernbedienung in den Händen und viel Fingerspitzengefühl: So setzte sich am Dienstagabend ein 200 Tonnen schwerer Koloss in Bewegung. Gut zweieinhalb Kilometer legte der Ultra-Schwertransport zurück – vom Umspannwerk Am Schwarzen Pferd über Elberfelder- und Bergstraße bis zum Bahnhof Mettmann Stadtwald. Der Transport klappte reibungslos, sagte eine Sprecherin von Amprion. Über die Schiene rollt der alte Trafo nun von dannen.