1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Polizei stoppt betrunkenen Autofahrer

Kein Führerschein und Kennzeichen, dafür 1,1 Promille : Polizei zieht 38-jährigen aus dem Verkehr

Mit gleich mehreren Strafverfahren endete die Spritztour eines 38-jährigen Mettmanners. Er war in einem Auto unterwegs, dem amtliches Kennzeichen plus Versicherungsschutz fehlten, hatte dafür aber 1,1 Promille.

In der Nacht zu Mittwoch, 3. März, um 3.20 Uhr spazierte ein 26-jähriger Polizeibeamter, der in seiner Freizeit unterwegs war, durch die Stadt. Dabei bemerkte er ein Fahrzeug, das keine amtlichen Kennzeichen hatte und die „Ratinger Landstraße“ in Richtung Ratingen befuhr. Weil der Fahrer besagtes kennzeichenloses Auto in Schlangenlinien führte, bestand auch der Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Eine hinzugezogene Streifenwagenbesatzung stoppte und kontrollierte den Autofahrer, einen 38-jährigen Mettmanner, in einer Bushaltestelle. Der Mann gab zu, dass das Fahrzeug ohne Versicherungsschutz und die Kennzeichen bereits eingezogen worden seien. Außerdem gab er zu, Alkohol getrunken zu haben und stimmte einem Atemalkoholtest zu. Dieser fiel mit 1,1 Promille (0,55 mg/l) positiv aus.

Zur weiteren Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe auf der Polizeiwache Mettmann angeordnet und durchgeführt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mettmanner nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Das hat Konsequenzen für den 38-Jährigen:, denn die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Alkohol sowie eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein.

(von)