Mettmann: Künstlerin schafft Werke aus Gesteinsmehl

Mettmann : Künstlerin schafft Werke aus Gesteinsmehl

Das Motto ihrer diesjährigen Ausstellung lautet „Spuren und Strukturen“. Die Künstlerin will Verborgenes sichtbar machen.

Die 1953 geborene Ratinger Künstlerin Beate Ch. Batiajew stellt zum 2. Male in der Galerie art.studio von Lothar Weuthen ihre neuen Werke aus. Sie absolvierte ihr Vollzeitstudium der Malerei an der Freien Akademie für Malerei in Düsseldorf mit Diplom.

Das Motto ihrer diesjährigen Ausstellung „Spuren und Strukturen“ deutet an, was die Künstlerin mit ihren Arbeiten ausdrücken will: Verborgenes sichtbar machen – Spuren verfolgen – an der Oberfläche kratzen - in die Tiefe gehen – verwischen. Ihre Kompositionen spiegeln und thematisieren die Wahrnehmung ihrer inneren (Seelen-)bilder. Der Prozess beginnt im Innern als stiller Dialog und führt zu einem komplexen Schaffensprozess. Hierbei gelange sie zu einer vielfältigen Bildaussage. Die Schichtungen in ihren Bildern verhalten sich ähnlich wie Lebensringe, die ein Baum in sich trägt.

Diese Arbeitsmethode benötigt einen gewissen Zeitrahmen. Umfangreiche Materialkenntnisse und das Wissen über die Einsetzbarkeit im Schaffensprozess erfordern Einfühlungsvermögen im kreativen Handeln. Bevorzugt entstehen ihre Arbeiten aus unterschiedlichen Gesteinsmehlen wie Marmormehl, Urgesteinsmehl, diverse Schiefermehle, Rotband, Sumpfkalk sowie selbst hergestellte Farben aus Pigmenten und natürlichen Bindemitteln, wie z.B. Casein oder Quark. Schichten aus Pappen, Papieren unterschiedlicher Qualität, Erden, Samenkörner und Sande fließen in die Arbeiten ein. Eine stoffliche Bearbeitung der Oberflächen durch das Auf- und Abtragen von Farbe gleicht Häutungsprozessen und trägt zur Eigendynamik der Bilder bei. Die Künstlerin ist seit vielen Jahren mit Ihren Werke in regionalen und überregionalen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten.

Galerie art.studio – Poststraße 7 in 40822 Mettmann, Ausstellungsdauer: 31. Okt. bis 28. Nov. 2018, Öffnungszeiten: samstags von 11 - 13 Uhr, mittwochs von 15 - 18 Uhr