Mettmann: Kleinkunst-Reihe im Road Stop wird fortgesetzt

Bühne für Kabarett & Co. : Es gibt weiter Kleinkunst im Road Stop

Die Stuhlreihen im Veranstaltungssaal des Road Stop Neandertal an der Bundesstraße 7 sind alle gefüllt. Rund 100 Besucher sind gekommen, um zu erleben, wie Jens Heinrich Claassen „klarkommt“, nachdem ihn seine Freundin verlassen hat.

Mit viel Energie, einer unglaublichen Schlagfertigkeit und Wortgewandtheit versteht es der Kabarettist aus Münster sein Publikum von der ersten Minute an nicht nur in seinen Bann zu ziehen, sondern bezieht es auch in sein Programm mit ein.

Er spielt mit den Situationen, mit Redewendungen und begeistert mit seinen Liedern, wie Good Bye Mett-Igel, die er am Klavier und mit der Gitarre – was ist wohl sexier? – begleitet. Selbstironisch nimmt er sich und sein Leben immer wieder selbst auf den Arm und beschreibt Situationen, die wohl keinem der Zuschauer fremd sein werden.

Der Höhepunkt ist das Lied, das er spontan mit Bezug auf Mettmann und mit fünf vom Publikum willkürlich ausgewählten Begriffen, wie Kühlschranklicht und Unterbodenwäsche, dichtet und komponiert. Jens Heinrich Claassen machte auch die fünfte Veranstaltung der Kleinkunst-Reihe „Timm Beckmann präsentiert …“ zu einem großen Erfolg.

Nun dürfen sich die Kabarettfreunde auf Nektarios Vlachopoulos freuen, der am 16. Mai den „Probelauf“ der Reihe abschließen wird. Doch das wird nicht die letzte Veranstaltung im Road Stop sein. „Wir machen weiter“, verspricht Veranstalter Timm Beckmann. Alle Veranstaltungen seien sehr gut angekommen. „Die Leute kamen zu mir und sagten mir, dass ihnen das Programm gefällt“, erzählt Beckmann. Manche hätten ihm gesagt, dass sie es gut fänden, dass es jetzt auch eine Kleinkunst-Reihe in Mettmann gebe. „Es gibt einige Leute, die bei jeder Veranstaltung da waren“, freut er sich. „Sie haben das Gefühl, dass sie sich auf die Reihe verlassen können, dass sie hier Qualität geboten bekommen.“

Auch das Road Stop als Location wäre bei allen sehr gut angekommen, so dass der Road Stop-Geschäftsführer Carsten im Brahm und Timm Beckmann schnell übereingekommen sind, die Kleinkunst-Reihe weiterzuführen. „Wir gehen nach der nächsten Veranstaltung erst einmal in die Sommerpause“, erklärt Timm Beckmann und verspricht: „Im September geht es weiter.“

Und er kann auch schon verraten mit wem. Im September präsentiert Timm Beckmann nämlich René Sydow, der erst 2018 NRW-Landesmeister im Poetry Slam geworden ist. „Er macht auch politisches Kabarett“, weiß Beckmann, „und deklamiert mit ziemlicher Wucht.“

Im Oktober wird Timm Beckmann den süddeutschen Comedian, Kabarettisten und Zauberer Thomas Fröschle nach Mettmann holen. Und auch 2020 wird es mit der Kleinkunst-Reihe weitergehen. Timm Beckmann ist hierfür nicht nur im Gespräch mit dem Comedian Markus Barth, sondern auch mit verschiedenen weiblichen Künstlern.

Die Freunde der Kleinkunst in Mettmann und in der Region dürfen sich also auf weitere Glanzpunkte im Road Stop am Südring freuen, so wie es auch Timm Beckmann tut: „Ich freue mich total, dass die Reihe so gut angelaufen ist.“

Mehr von RP ONLINE