1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Mettmann kennen lernen

Mettmann : Mettmann kennen lernen

Seit heute ist eine neue Wanderbroschüre mit einer Freizeitkarte auf dem Markt.Die Autoren stellen über zehn interessante Themen-Touren in und um die Kreisstadt vor.

Der Scala-Verlag Dr. Jutta Scheidsteger, der Kreis und die Stadt Mettmann haben eine neue Broschüre mit dem Titel „Mettmann erleben“ und eine dazu gehörende Freizeitkarte erarbeitet und herausgegeben. Sie ist im Buchhandel für 9,80 Euro erhältlich. „Damit haben wir dem Wunsch vieler Menschen entsprochen“, sagte gestern Dr. Jutta Scheidsteger. Denn eine Broschüre mit lokalen Wandertipps gab’s vorher nicht.

Zehn Wanderungen werden in den Heft vorgestellt. Bei der Skulptur-Tour erfahren die Teilnehmer Hintergründe zum Löffelschleifer, Erinneringe, Koburg-Mahnmal, Schäfergruppe, Blotschenbrunnen und weiteren Skulpturen. Dass Mettmanns Häuser schöne Türen haben, ist bekannt. Wo sie sind und was sich hinter ihnen verbirgt, wird anhand von Beispielen bei der Tür- und Tor-Tour erklärt. Bei der Kinder- und Jugendtour geht’s an der alten Straßenbahn und am Naturfreibad vorbei. Erklärt, bebildert und beschrieben wird der Evolutionspfad und eine schöne Wanderung zur Mettmanner Bachquelle. Inhaltlich geholfen bei der Wanderbroschüre haben Otto Kahm und Gudrun Wolfertz von der Stadtverwaltung, die Aulen Mettmanner und der Sauerländische Gebirgsverein. Der SGV ist mit drei Wandervorschlägen vertreten: Bei der ersten Wanderung geht es durch Diepensiepen, vorbei an der Hufe, Gut Thunis, Winkelsmühle. Bei der zweiten Tour erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über die Geschichte der Zeche Benthausen. Vorbei am Wildgehege geht die dritte Wanderung.

Praktisch ist die dazu gehörende Freizeitkarte, auf der die Altstadt-Tour und die Siedlungs-Tour erklärt und aufgeführt sind. Hilfreich ist der Linienplan der Rheinbahn. „Das Interesse an der lokalen und regionalen Geschichte ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen“, weiß Dr. Jutta Scheidsteger. Mettmann verfüge über besonders viele Neubürger, die Stadt habe einen großen Grüngürtel und ein reizvolle Umgebung, sagte Bürgernsister Bodo Nowodworski, der selbst gerne zu Fuß oder per Rad die Gegend erwandert und von der Broschüre sehr angetan ist.

(RP)