1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Iris soll in der Gastronomie Kontakte digital nachhalten

Digitale Kontaktnachverfolgung beim Kneipenbesuch : Iris soll in der Gastronomie Kontakte digital nachhalten

Gaststätten wie Café, Kneipen, Imbisse und Restaurants dürfen – der stabil niedrigen Inzidenz sei Dank – allmählich wieder öffnen. Endlich! Debattiert wird aber über das richtige Instrument, Kontaktdaten für Gäste zu erfassen, um so ihren Besuch zu dokumentieren.

Die Pandemie scheint nachhaltig abzuflauen, die Inzidenz sinkt und das macht die Menschen fröhlich. Eingedenk der Tatsache, noch immer vorsichtig wegen kursierender Delta-Mutanten und letzten Corona-Viren sein zu müssen, sind nun erste Öffnungen in Handel und Gastronomie möglich. Vor allem den Besuch von Lokalen haben die Menschen in der Pandemie schmerzlich vermisst.

Ein wichtiger Baustein der Öffnungsstrategie in Corona-Zeiten ist die Möglichkeit, Infektionsketten möglichst effektiv zu erkennen und zu unterbrechen. Hierfür ist eine zuverlässige Kontaktnachverfolgung entscheidend. Nach der Coronaschutzverordnung besteht beispielsweise für die Gastronomie die Verpflichtung, den Besuch von Gästen zu dokumentieren. Im besten Fall erfolgt dies über digitale Lösungen, bei denen direkt einlesbare Datenformate erstellt werden. Die Piraten um Thomas Küppers hatten den Kreis Mettmann aufgefordert die Initative zu ergreifen und mit der „luca-App" ein vorhandenes System einzuführen. Allerdings fiel die Entscheidung auf ein anderes Tool, nämlich das offene Iris-Gateway“. Die Entscheidung sei nachvollziehbar, da es ein offener Standard ist und von einer großen Anzahl von Anwendern benutzt werden kann, wie Thomas Küppers sagt. Iris macht Daten aus den über 60 Kontaktnachverfolgungs-Anwendungen für die Gesundheitsämter nutzbar. „Gewerbe- oder Handeltreibende müssen sich dadurch nicht auf eine spezielle Lösung einstellen, sondern haben „freie Hand“ in der Auswahl der für ihren Verantwortungsbereich passenden Kontaktverfolgungs-Lösung“, erklärt Kreissprecherin Daniela Hitzemann. Empfehlenswert ist lediglich, dass die ausgewählte Lösung mit Iriskompatibel ist. Das so wichtige Tool aber ist noch gar nicht einsatzbereit, das Land Nordrhein-Westfalen setzt diese Lösung zurzeit um. Bis dahin müssen sich Gäste und Besucher auf individuelle Erfassungen einstellen, denn Betriebe, die zur Kontakterfassung verpflichtet sind, können über ein vom Kreis Mettmann bereitgestelltes Formular sowohl aus den Apps generierte Dateien im Excel- oder CSV-Format, als auch eingescannte handschriftlich ausgefüllte Belege (im PDF-Format) hochladen. „Damit geht wertvolle Zeit verloren“, bedauern die Piraten.

(von)