1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann Impulse sammelt für Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt

Damit Mettmann in Festtagslicht erstrahlt : ME Impulse sammelt für Weihnachtsbeleuchtung

Auch in diesem Advent sollen sich Mettmanner und Besucher der Neandertal-Stadt an leuchtenden Sternen über den Straßen in der Innenstadt freuen. Damit der Lichtzauber, der etwa 3000 Euro kostet, finanziert werden kann, werden jetzt Spenden gesammelt.

Zuletzt initiierten Mettmanner Händler eine Sammelaktion, mit der Opfer der Flutkatastrophe bedacht wurden. Im Mittelpunkt standen dabei die jüngst von den Akteuren des Stadtmarketing-Dialogs, Shop-Kultur ME, Mettmann-Impulse, Galerie Königshof und der Stabstelle Stadtmarketing/Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung entwickelten Aufkleber „Mein Mettmann“. Besagte Aufkleber konnten gegen eine freie Spende erwerben werden. Mehr als 1000 Euro, aufgestockt auf 1300 Euro, wurden jetzt an den Bürgerverein Gruiten und an den Verein „Erkrath hält zusammen“ übergeben. Von dort aus fließt das Geld direkt an die Betroffenen.

Auf Wunsch der Händlerschaft werden die Aufkleber nun wieder gegen eine freie Spende abgegeben – diesmal für die Mettmanner Weihnachtsbeleuchtung. In den Vorjahren wurde zur Finanzierung der Beleuchtung eine Benefiz-Lichterparty veranstaltet. Fraglich ist, ob eine solche Fête in diesem Jahr unproblematisch stattfinden kann. Also warten die mit dem Label bedruckten Spardosen auf den Geschäftstresen darauf, gut gefüllt zu werden. Damit Mettmann im Advent auf den innerstädtischen Straßen und der Fußgängerzone nicht dunkel bleibt, hofft Mettmann-Impulse auf eine große Spendenbereitschaft der Mettmannerinnen und Mettmanner für ihre Stadt.

  • Im Popchor „Lebenshunger & Friends“ singen
    Psychische Probleme in den Griff bekommen : „Lebenshunger“ in Mettmann 
  • Die Schwanenburg im neuen Licht: jetzt
    LED-Beleuchtung : Kleves Schwanenburg erstrahlt im neuen Schein
  • Flugeinlage: Torwart und Kapitän Semih Demirhat
    Fußball, Bezirksliga : ASV Mettmann dreht nach der Pause auf

Bereits im vergangenen Jahr konnten sich Bürger und Besucher an der illuminierten Innenstadt erfreuen, weil ein Privatier die Kosten fürs Licht übernommen hat. Als Corona-bedingt die sogenannte Lichterparty im „Golden K“ abgesagt wurde, aus deren einnahmen die Weihnachtsbeleuchtung bezahlt wurde, sprang Elektrotechniker Guido Torner ein. Die Kosten dafür betragen etwa 3000 Euro. Nun soll der Lichtzauber über Spenden aus der Bevölkerung realisiert werden.

(von)