Mettmann: Hunde machen ihren Freischwimmer

Mettmann/Ratingen : Hunde machen ihr Seepferdchen

Am Grünen See lernen Vierbeiner richtiges Verhalten im Wasser. Whippet Charly macht seine Beobachtungen.

Nee, ne? Was Frauchen mir, dem zehn Jahre alten Whippet Charly und meiner gleichaltrigen Lebensgefährtin Daisy zumutet, geht auf keine Kuhhaut. Wir mussten doch tatsächlich jetzt zum Schwimmen mit der Hundeschule „Projekthunde“ aus Mettmann am Grünen See in Ratingen. Ich schwimme ja eigentlich nur, wenn ich befürchten muss, dass Frauchen mir in Meer oder See abhanden kommt. Dann stürze ich mich hinter meiner Dosenöfferin in die Fluten und strample, was das Zeug hält. Ich wurde dann schon mehrfach übel beschimpft, weil ich Frauchen mit meinen körpernahen, panikartigen Schwimmübungen böse zerkratzt habe.

„Das muss nicht sein“, erfahren wir dann auch gleich von Oliver Fredrich, dem Hundetrainer. Der nämlich bringt dem Hund mit Leckerchen und Spielzeug bei, schön ruhig neben Herrchen oder Frauchen einherzupaddeln, ohne sie komplett zu verschrammen. Naja, vielleicht keine schlechte Idee und einen Versuch wert. Immerhin ist Ruby, eine dreijährige Bordercollie-Australian-Shepherd-Mischlings-Dame, speziell wegen dieses Problems heute beim Hundeschwimmen dabei. (Hihi, also nicht nur ich!).

Die schwimmt und apportiert wirklich anbetungswürdig, kriegt es aber nicht hin, mal entspannt in der Bever- oder Wuppertalsperre ihr Frauchen Hannah im Wasser zu begleiten. Hannah ist übrigens sehr geduldig und liebevoll zu ihrem Vierbeiner. „Vielleicht klappt es ja heute noch nicht. Aber später bestimmt“, macht sie dem Hund Mut. Schließlich haben beide ja eine prima Anleitung durch die beiden Hundetrainer Astrid Fredrich-Winzen und Oliver Winzen.

Die Herrchen und Frauchen, die zum ersten Mal mit ihren Tieren beim Hundeschwimmen auf der Landzunge des Grünen Sees sind, gebärdeten sich wie frischgebackene Eltern, deren Zweibein-Welpe die ersten Schritte schafft. Sie machen Fotos über Fotos von ihren Hausgenossen, stoßen Begeisterungsrufe aus, loben Kimba und Dexter über den grünen Klee. Nach jeder geschwommenen Runde gibt es Leberwurst-Paste mit Thunfisch oder sonst was Feines für die Tiere.

Übrigens muss ich mich doch innerlich kaputtlachen über Dexter, den Hovawart. Der planscht da rum, als wollte er das Seepferdchen für Hunde machen. Also: Schwimmen nenne ich das nicht. Aber er traut sich zumindest in den See und auch weiter raus – im Gegensatz zu mir. Seine Besitzer Sonja und Franz Schröder sind total glücklich über die Leistungen ihres Lieblings. Sie heben auch ganz besonders die Arbeit der Hundeschule von Astrid Fredrich-Winzen hervor: „Wir haben uns erst die Schule ausgesucht und dann den Hund gekauft“, sagten sie. Und dass sie alle an diesem sonnigen Sonntag dank einer Sondergenehmigung kostenlos mit ihren Hunden in die Fluten dürfen und auch noch etwas dabei lernen, begeisterte nicht nur diese beiden Zweibeiner vor Ort.

Huch, ich erzähle hier die ganz Zeit und habe total vergessen, nach meiner Lebensgefährtin Daisy zu gucken. Ach, schau mal an, immerhin steht sie bis zum Bauch im Wasser. Toll, Daisy! Kimba, die junge Berner Sennhündin, ist da aber mutiger. Sie schwimmt das erste Mal in ihrem Leben und entpuppt sich gleich als Wasserratte. Eine total begeisterungsfähige Schwimmerin, die gar nicht genug rumpaddeln kann und unverdrossen ihrem Bällchen im See nachjagt. Frauchen ist offenbar auch ganz angetan und versunken in den Anblick der vielen planschenden glücklichen Hunde und merkt gar nicht, dass Daisy gerade in fremden Taschen nach Leckereien schnüffelt und ich ihr das gleich nachmachen werde.

„Schön zu sehen, wie sich alle unsere Hunde aus der Schule hier so entwickeln“, sagte Fredrich-Winzen. Und dann erfahren wir Erstaunliches: In dieser Hundeschule gibt für den normalen Haushund keinen Drill, sondern nur Lernen im Spiel. Auch wir können noch lernen, schnappte ich mit halbem Ohr auf. Wir sind nicht zu alt. „Hunde lernen ihr Leben lang im Gegensatz zu Menschen“, sagt der Hundetrainer. Auch das noch!.

Nicht nur im Wasser tummelt sich „Projekthunde“ mit seinen Schülern und anderen Hundebesitzern. Die veranstalten sogar eine Baumarkt-Rallye mit Vierbeinern. Also, wir müssen da keine Hämmer und Äxte aus den Regalen apportieren. Also ich lerne jetzt fürs Erste mal, ruhig neben Frauchen zu schwimmen Und dann reden wir weiter.

(ik)
Mehr von RP ONLINE