1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann hat schlechtesten Wert im Städteranking

Wirtschafts-Studie deckt auf : Mettmann hat schlechtesten Wert im Städteranking

Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat 396 Kommunen in Nordrhein-Westfalen nach 17 Indikatoren bewertet. Die Stadt Mettmann erreicht gerade mal Platz 351. Vor allem bei den Themenfeldern „Lebensqualität“ und „Wohnen“ schneidet sie unterdurchschnittlich ab.

(arue) Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist Monheim die lebenswerteste Stadt in Nordrhein-Westfalen. Bewertet wurden 396 Kommunen in NRW nach 17 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeiten, Wohnen und Lebensqualität. Die Stadt Mettmann erreicht dem Ranking zufolge dabei lediglich einen abgeschlagenen Platz 351. Erkrath liegt auf Platz 136, Wülfrath auf 182.

Zum weiteren Vergleich: Düsseldorf liegt auf Platz 10,  Ratingen auf 11, Langenfeld erreicht Platz 12, Hilden Platz 14. Auch Heiligenhaus, mit Platz 162 eher im Mittelfeld, erhält eine besondere Erwähnung als Gemeinde mit den NRW-weit drithöchsten Patentanmeldung im Vergleich zu den ansässigen betrieben, ähnlich wie Velbert (Platz 114). Damit erreichen mehrere Kommunen aus dem Kreis Mettmann hevorragende Plätze – eine Zugkraft, von der die Stadt Mettmann offenbar nicht profitieren kann.

Das Institut der deutschen Wirtschaft wurde von der Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW beauftragt, ein Kommunalranking für alle 396 Kommunen in NRW zu erstellen. Ausschlaggebend für die Bewertung der Lebensqualität sind in der Studie die Faktoren Kaufkraft, Zu- und Fortzüge, Altersquotient, Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn, der Anteil der naturnahen Flächen und die Arztpraxen-Dichte. Damit geht es in der Studie vor allem um die Städte als Wirtschaftsstandort. Andere Aspekte wie Kinderfreundlichkeit, Kunst und Kultur werden nicht bewertet.

Besonders schlecht schneidet Mettmann im Themengebiet „Lebensqualität“ ab, bei dem die Kreisstadt nur Platz 361 erreicht. Auch in den Themengebieten naturnahe Flächen (Platz 339), Baugenehmigungen (Platz 320) und  Wohnfläche (Platz 268) sowie Ärzte je 1000 Einwohner (gerade mal 23, der schlechteste Wert aller Städte im Kreis Mettmann) schneidet die Kreisstadt unterdurchscnnittlich ab.

Für das Bundesranking wurden mehr als 10.000 Gemeinden untersucht.  Hier liegt Mettmann auf Platz 5047 und damit sogar vor Erkrath mit Platz 5715 und Wülfrath mit Platz 6348.

(arue)