1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann hat 14 neue Integrationsbegleiterinnen

Jetzt als Fachkraft in Mettmann starten : 14 Integrationsbegleiterinnen für Aufgaben in Mettmann

Eine bestimmte Ausbildung als Integrationshelfer gibt es nicht, allerdings sind soziale oder pädagogische Erfahrungen von Vorteil, da es viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen bedarf. Jobcenter und Awo bilden gemeinsam aus.

14 ebenso stolze wie zufriedene Teilnehmerinnen konnte Petra Baumbach, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter ME-aktiv, jetzt bei der Awo in Mettmann zu ihrem Abschluss als Integrationsbegleiterin beglückwünschen.

14 Wochen hatten die zuvor arbeitslosen Frauen bei der Awo Mettmann eine durch das Jobcenter ME-aktiv geförderte Qualifizierung durchlaufen. Das gemeinsame Ziel einer neuen beruflichen Perspektive vor Augen, hat die Teilnehmerinnen motiviert. In verschiedenen Modulen wie Berufsfelder in Kindertageseinrichtungen, Umgang mit Kindern mit Migrations- beziehungsweise Fluchthintergrund, Bewerbungstraining und Praktika konnten die Teilnehmerinnen ihr Wissen erweitern.

„In solch kurzer Zeit durchzustarten und als Fachkraft in Deutschland Fuß zu fassen, verdient hohe Anerkennung und ist ein gutes Beispiel dafür, dass der Schlüssel zur Integration aktuell in der Qualifizierung liegt. Jetzt sind es gefragte Fachkräfte mit besten Chancen auf eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt“, beurteilt Petra Baumbach die Situation. Ein weiterer Durchlauf kann und soll zeitnah starten – die Absolventinnen haben als Multiplikatorinnen gewirkt und im Freundes- und Verwandtenkreis Werbung für die Maßnahme gemacht.

  • Wie gelingt der Wiedereinstieg in das
    Jobs im Kreis Mettmann : Zurück in den Beruf? Hier gibt es wichtigste Tipps
  • „Malen als Brücke zur Integration“: Isabel
    Kunstprojekt in Kerken : Malen hilft bei der Integration
  • Die Awo macht Kinder und Jugendliche
    Awo Moers : Sprache lernen und Freunde finden

Die Awo im Kreis Mettmann und Jobcenter ME-aktiv kooperieren seit Jahren bei beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen und Umschulungen. Die Kosten einer beruflichen Weiterbildung werden, sofern alle Voraussetzungen vorliegen, durch das Jobcenter übernommen. An Weiterbildung interessierte Menschen können sich hierfür an ihren zuständigen Ansprechpartner im Jobcenter ME-aktiv wenden oder auf dem digitalen Weg via www.jobcenter.digital.de einen ersten Kontakt anbahnen.

(von)