1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Grunschüler erlangen Sportabzeichen

Sportliche Auszeichnung : Herrenhauser Straße 113 Prozent-Sieger

Beim Sportabzeichen erreichten die Schüler Herrenhauser Straße als beste Grundschule des Landes NRW den 1. Platz. Grundgedanke beim Sportabzeichen ist: Der Weg ist das Ziel. Diese Idee setzten die Kinder der Klasse 4b vorbildlich um.

Wieder wurde die Grundschule Herrenhauser Straße als beste Grundschule des Landes NRW vom Landessportbund ausgezeichnet. Mehr als 113 Prozent ihrer Schüler legten das Sportabzeichen ab.

Die interessante Pozentzahl resultiert daraus, dass das Schuljahr von Sommer bis Sommer geht, das Sportabzeichenjahr allerdings im Kalenderjahr gezählt wird, wie Schulleiterin Birgit Krohm weiß. Seit zehn Jahren leitet sie die Schule am Herrenhaus und der begeisterten Schwimmerin liegt es am Herzen, der zunehmenden Bewegungsarmut entgegenzuwirken – besser noch vorzubeugen.

Das Sportabzeichen ist deshalb fester Bestandteil des Lehrplans und alle Kinder werden, ob mit oder ohne Handicap, mit allen Mitteln gefördert. Dabei sind die Disziplinen so vielfältig, dass auch Tanzen und Seilspringen als Sportart anerkannt werden. Und wenn ein Kind mit der einen Disziplin nicht zurecht kommt, darf es ausweichen, bekommt sogar zusätzliche Förderstunden, die von Lothar Mixer samstags ehrenamtlich angeboten werden.

Für ihr sportliches Engagement wurden die Teilnehmenden jetzt ausgezeichnet. Dazu bekamen die Schüler der Klasse 4b nun Besuch von Michael Weigerding, hauptamtlicher Geschäftsführer des Kreissportbundes, und Ulrike Schmidt, Sportabzeichenbeauftragte der Stadt. Mit der Ehrung gab es eine Spende des Landessportbundes in Höhe von 900 Euro. Das Geld soll für den Kauf neuer Sportgeräte wie Stelzen oder Bälle investiert werden, wie Birgit Krohm erläuterte.

Ein besonderes Förderprogramm ist für das Fach Schwimmen eingerichtet. „Wer im Grundschulalter nicht schwimmen gelernt hat, lernt es nie mehr“, davon ist die Rektorin überzeugt. Die Quote spricht für sich, nur zwei von 80 Kindern der Schule sind Nichtschwimmer. Sorgen bereiten zunehmend die adipösen Kinder.

Das Sportabzeichen kann jeder ablegen, die Auswahl an Disziplinen ist groß: laufen, radeln, werfen, Seilsprung – Hauptsache ist, die nach Altersgruppe definierten Distanzen oder Zeiten werden erreicht, um das begehrte Abzeichen zu erlangen.

Was fehlt, sind ehrenamtliche Helfer, denn alle Ergebnisse, die auf dem Sportplatz und im Schwimmbecken erreicht werden, müssen dokumentiert und dem Landessportbund übermittelt werden. Allerdings nicht in diesem Jahr – Corona-bedingt fehlen die Trainingsmöglichkeiten fürs Abzeichen.

Die Klasse 4b allerdings hatte jetzt allen Grund zur Freude über den erreichten 1. Platz. Denn ein jeder von ihnen war am glänzenden Ergebnis beteiligt.