Politik in Mettmann FDP rechnet mit Bürgermeisterin ab

Mettmann · Die Liberalen kritisieren den Stillstand bei der Haushaltskonsolidierung, die schleppenden Informationen zur Traglufthalle und die vielen offenen Stellen im Rathaus.

 Die FDP Mettmann kritisiert scharf die Mängel in den Informationen zur Traglufthalle, die nie von Geflüchteten bezogen werden konnte.

Die FDP Mettmann kritisiert scharf die Mängel in den Informationen zur Traglufthalle, die nie von Geflüchteten bezogen werden konnte.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Vor den ab Dezember anstehenden Beratungen für den Haushalt 2023 fordert die FDP, dass bei den Großinvestitionen jeder Cent zwei Mal umgedreht wird. „Es darf keine Tabus hinsichtlich einer Priorisierung von Investitionsmitteln geben“, sagt Ratsmitglied Thomas Sterz. Er fordert ein genererationengerechtes Handeln. „Wir dürfen unseren Kindern und Enkelkindern nicht noch mehr Schulden und hohe Zinsbelastungen aufbürden.“ Dies gelte vor allem bei Großprojekten im Schulbereich und die neue Feuerwache. Angesichts dieser Aufgaben sollten „Ausgaben für Straßenbau- und Umbauprojekte vorläufig auf Eis gelegt werden.“