1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann/Erkrath/Wülfrath: So kultiviert ist der Weltfrauentag

FREIZEIT & GENUSS : So kultiviert ist der Weltfrauentag

Der 8. hat den März geradezu zu einem Frauenmonat werden lassen. Mit reichlich Programm auch im Kreis Mettmann.

METTMANN Das Neanderthal Museum an der Talstraße 300 in Mettmann bietet passend zum Weltfrauentag am 8. März eine besondere Führung durch die Ausstellung „Gladiatoren – Helden der Arena“ an. Dieses Mal stehen nicht die Kämpfer als Symbole männlicher Tapferkeit im Vordergrund, sondern die Frauen. Sie waren bei allen Gladiatorenspielen immer mit von der Partie – als Organisatorinnen oder Zuschauerinnen. Manchmal traten sie sogar selbst zu Kämpfen in der Arena an und brachen mit den traditionellen Vorstellungen der römischen Frauenrolle. Alle Frauen und Freundinnen, die bei einem Glas Sekt mehr darüber erfahren möchten, sind für Sonntag, 8. März, von 15.30 bis 16.30 Uhr eingeladen, an dieser Führung teilzunehmen. Tickets gibt es für 14 Euro im Vorverkauf an der Museumskasse oder online auf www.westticket.de zuzüglich Gebühren.

Ebenfalls für Sonntag laden Mettmanns Grüne ab 11 Uhr Frauen aus Mettmann und Umgebung zu einem vegan-vegetarischen Brunch in die Kulturvilla an der Beckershoffstraße ein. Kinder sind ebenfalls willkommen. Ratsmitglied Doris Liebfried informiert: „Der Brunch beginnt mit einem Vortrag der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, Astrid Ferl. Anschließend kommen wir locker ins Gespräch zum Thema „Vote for Quote“ – Quotenregelungen und Erfahrung von Frauen im Berufsleben.“ Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Etwas verspätet, aber ebenfalls noch aus Anlass des Frauentags wird am Mittwoch, 11. März, um 20 Uhr  im Weltspiegel-Kino an der Düsseldorfer Straße 2 „Der Glanz der Unsichtbaren – Obdachlosenhilfe mit Herz und Humor“ gezeigt. Der Film von Louis-Julien Petit demonstriert, wie man obdachlosen Frauen wieder Lebensfreude und Kraft geben kann. Es wirken auch Laiendarstellerinnen mit, die selbst schon auf der Straße gelebt haben. Der Eintritt kostet 11 Euro inklusive einem Glas Sekt oder Mineralwasser. Vorbestellungen der Karten sind unter www.kinomettmann.de oder täglich ab 14.30 Uhr an der Kinokasse möglich.

LANGENFELD Um „Stille Farbräume“ geht es bei einer Soirée zum Frauentag in Langenfeld. Wann? Am Sonntag, 17 Uhr, im Kunstraum im Kulturzentrum, Hauptstraße 135. Der Kunstverein (KVL) führt in die aktuelle Werkschau von Katharina Irmen ein. Im Anschluss „Art-Talk“ mit der Künstlerin. Die 1989 Geborene ist nach eigenem Bekunden eine Suchende. Ihr Lebensweg schien gradlinig. Doch nach der abgeschlossenen Ausbildung zur Ärztin war sie nicht dort angekommen, wo sie hinwollte. Die Entscheidung, freie Malerei zu studieren, brachte sie ein Stück weiter. Angekommen ist sie nach eigenen Worten noch nicht. Laut Ankündigung der städtischen Gleichstellungsbeauftragten zeigt die Ausstellung den Status Quo einer Künstlerin, die es mit selbstbestimmten Leben, Emanzipation und der Behauptung in einer – immer noch – männlich dominierten Kunst-Welt ernst meint. Der Eintritt zu der Soirée mit Snacks und Getränken ist frei. Mehr zum Frauentagsprogramm unter www.langenfeld.de.

HILDEN Den Anfang des Hildener Programms zum Weltfrauentag macht Marion Braunschweiger-Heuschkel mit einer Stadtführung zur „Hildener Frauengeschichte“ am Sonntag, 8. März, 11 Uhr. Dabei erfahren die Teilnehmer, was die Ehefrau Wilhelm Fabrys an der Mode ihrer Zeit auszusetzen hatte, wie die Aufgaben der Armenmutter im Kückeshaus geregelt waren und warum einer Zwirnermeisterin ein Denkmal gesetzt wurde. Die Anmeldung erfolgt über die VHS Hilden-Haan (Kurs S 13012). Kosten: 5 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Kinder.

Ebenfalls am Sonntag, 8. März, folgt ab 13.45 Uhr ein Liedernachmittag im Bürgerhaus. Die beiden Musiker Klaus Knierim und Walter Weitz präsentieren unter dem Titel „Brot und Rosen“ ein Programm zum Zuhören und vor allem zum Mitsingen. Es reicht von Liedern der Frauenbewegung wie „Bella ciao“ und „Bread and roses“ bis zu Klassikern wie „Neue Männer braucht das Land“ und „I will survive“. Für die Verpflegung sorgt der Internationale Frauentreff mit einem Fingerfood-Buffet.Wer noch mehr Literaturempfehlungen von oder/und für Frauen sucht, sollte im März unbedingt in der Bücherei vorbeischauen, teilt die Stadt mit. Die Bibliothekarinnen haben den Thementisch „Starke Frauen“ zusammengestellt.

MONHEIM Von Diskussion über Lesung bis zur Fairtrade-Rosenaktion ist alles dabei zum Frauentag in Monheim. Los geht es am Freitag, 6. März. Für 18 bis 20 Uhr lädt das Monheimer Frauenforum in Kooperation mit dem Bücherei-Förderverein „Pro Literatur“ in die städtische Bibliothek an der Tempelhofer Straße ein. Unter dem Titel „Frauen am Freitag: Wie grün sind wir (uns)?“ soll über den Klimaschutz diskutiert werden. „Das Ringen um unsere Gleichberechtigung bleibt wichtig - zeigen wir, dass wir Ideen haben!“, appellieren die Organisatorinnen. Eintritt, Getränke und Snacks sind frei.