Mettmann, Erkrath, Wülfrath, Hilden, Haan, Ratingen: Tipps fürs Wochenende

Familie und Freizeit : Das läuft am Wochenende

Karneval, Kunst und Kino – in der Region lässt sich in den nächsten Tagen einiges erleben.

WÜLFRATH Bald nun ist Weihnachtszeit. Als voradventliche Einstimmung aufs Fest veranstaltet die Bergische Diakonie Aprath ihren traditionellen Lichtermarkt. Damit möchten die Bewohner und Angehörigen der Pflegeeinrichtung Haus August von der Twer die Zeit bis zum Advent verschönern. Dazu hält die weitläufige Caféteria des Hauses schöne Überraschungen bereit. Schmuck, Marmelade, Essig, Karten, Gebäck und Genähtes aus eigener Herstellung gehören zur Auswahl dessen, was sich für den eigenen Haushalt oder als Geschenk eignet. Außerdem laden beim Lichtermarkt Samstag, 16. Novermber, 11 bis 17 Uhr, an der Wiedenhofer Straße 16 in Wülfrath Grünkohl, Feuerzangenbowle, Kaffee und Waffeln zum Genießen und Bleiben ein.

ERKRATH Die Gemeinschaftsausstellung der Erkrather Künstlerschaft, die sich aus markenschutzrechtlichen Gründen nicht mehr „LOKArt“ nennen darf, feiert bei der Eröffnung am 15. November ihren 25. Geburtstag – in guter Tradition ab 19 Uhr im Lokschuppen am Ziegeleiweg 1-3. Dabei gibt es einige Neuerungen. Nachdem die Auswahl in diesem Jahr von einer neuen Jury vorgenommen wurde, gibt es 2019 mehr Skulpturen als in den vergangenen Jahren zu sehen. Hinzu kommen zwei „partizipative“ Kunstwerke, die erst durch die Beteiligung der Besucher entstehen. Dem Publikum wird diesmal nicht nur ein breites Spektrum der Erkrather Kunstszene präsentiert, sondern auch eine weitere Möglichkeit der Beteiligung gegeben: Am Eröffnungsabend wird zum einen wieder der Publikumspreis an das beliebteste Kunstwerk vergeben; zum anderen können die Gäste über die drei Finalisten der eingesandten Titelvorschläge abstimmen und so der Ausstellungsreihe einen neuen Namen geben. Eine weitere Neuerung ist zudem die Führung für Erwachsene, die erstmals für Sonntag, 17. November, 11 Uhr, angeboten wird. Anmeldung unter Telefon 0211 24074010 oder per Mail an kultur@erkrath.de. Auch spontane Besucher sind willkommen. Die Ausstellung ist am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Diese Barbie hat es sich auf Bauhaus-Möbeln bequem gemacht. Foto: Blazy, Achim (abz)

METTMANNGladiatoren“ heißt die neue Ausstellung im Neanderthal-Museum, die am Freitag um 19 Uhr an der Talstraße 300 eröffnet wird. Sie gewährt Einblicke in die Welt römischer Kampfarenen und ihrer Helden. Wie und wann entwickelte sich die Gruppe der Gladiatorenkämpfer? Wer konnte Gladiator werden und wie lebten sie? Diese und weitere Fragen will die Schau mit originalen römischen Fundstücken und wissenschaftlich fundierten Rekonstruktionen beantworten. Gezeigt und erläutert werden die wichtigsten römischen Gladiatoren, ihre Ausrüstung und ihre Nahkampftechniken.

HILDEN Das „Anderland-Festival“ kommt nach Hilden. Am Sonntag, 17. November, ab 16 Uhr trifft Kunst Bewegung in den multifunktionalen Räumen der QQTec Museumshalle an der Forststraße. Im Radio- und Fernsehmuseum findet ein elektronisches Konzert des serbischen Künstlers Zoran Velinov statt, in dem mehrere Videoprojektionen eine interaktive Begegnung mit dem Publikum ermöglichen. Der Künstler malt vor und hinter verschiedenen Stoffbahnen Projektionen tänzerischer Improvisationen. Die Performance umfasst den gesamten Raum und das Publikum kann darin flexibel seinen jeweiligen Beobachtungspunkt auswählen. Die Choreografie stammt von Jeremy Green, dem Leiter der Hildener Tanzschule AIM „Art in Movement“.

Kunst mit Musik und Snacks gibt es am Samstag und Sonntag bei der 25. MonArt im Monheimer Sojus 7. Foto: RP/Sojus 7

HAAN Die Don-Bosco-Schule an der Thienhausener Straße 24 in Haan ist am Sonntag, 17. November, Gastgeber für den traditionellen Handwerkermarkt.

Udo Dziersk stellt im Kunstverein Langenfeld aus. Foto: Helga Bittner

RATINGEN Die Stadtbibliothek Ratingen wird 100 Jahre alt und feiert dies am Samstag ab 11 Uhr mit einem großen Fest im Haus am Peter-Brüning-Platz. Ein Programmpunkt sind von 13 bis 15 Uhr „Spiele – damals und heute, analog und digital“. Wer kennt es nicht und hat sich doch schon dabei geärgert: Das Spiel „Mensch ärgere dich nicht!“ gilt als der Klassiker unter den Brettspielen und wird seit mehr als 100 Jahre gespielt. Wenn das kein Anlass für ein kleines Turnier im Lesesaal der Stadtbibliothek ist ist. Eingeladen sind alle Menschen, die sich nicht ärgern (lassen) wollen und Spaß haben. In den vergangenen 100 Jahren hat sich die Spielewelt stark verändert. Deshalb gibt die Bibliothek einen kleinen Einblick in die Welt der digitalen Spiele: Online-Spiele auf dem Tablet, einen kleinen Roboter durch die Gegend dirigieren – das kann ausprobiert werden und wer in „alten Zeiten“ schwelgen möchte, kann mit dem Makey Makey Pac-Man steuern.

Die Ausstellung „Busy Girl. Barbie macht Karriere“ feiert ihren 15. Geburtstag. Die Ausstellung ist seit dem Jahr 2004 ohne Pause in deutschen Museen unterwegs und derzeit im Ratinger Spielzeugmuseum im Trinsenturm, Wehrgang 1, zu sehen. Das Museum lädt nun zur Jubiläumsfeier für Samstag von 11.30 bis 16 Uhr ein. Im Rahmen der Feier werden Führungen durch die Barbiepuppen-Ausstellung stattfinden. Die beiden Kuratorinnen Karin Schrey und Bettina Dorfmann werden anwesend sein und stehen für Informationen und Fragen zur Verfügung. Der Eintritt und die Teilnahme an den Führungen sind frei.

LANGENFELD Die fünfte Jahreszeit hat begonnen, und am ersten Sessionswochenende steht in Langenfeld traditionell die Prinzenproklamation an. „Wieder außer Rand und Band, Langenfeld in Narrenhand“ – unter diesem Motto geht es am Freitag in der Stadthalle, Hauptstraße 129, um 19.30 Uhr los. Mit dabei sind unter anderen das Traditionscorps „Jan von Werth“,die Coverband „ZACK“, das Comedyduo „Willi & Ernst“, die jungen Wilden, Lupo, Martin Schopps, das Tanzcorps „Fidele Sandhasen“, die Top-Band „Räuber“ sowie die Jugendtanzcorps „Echte Fründe“ und „Rheinsternchen“. Verabschiedet werden Prinz Dennis I. und Prinzessin Natascha I., proklamiert werden Tino I. und Sebastian I.

In den Behinderten-Werkstätten (WFB) Lise-Meitner-Straße 13 findet am Samstag ein Handwerkermarkt statt. Von 11 bis 17 Uhr können die Besucher zum Beispiel Glasbläser in Aktion erleben und Spinnerinnen zuschauen. Selbstgemachte Liköre und Plätzchen, Handarbeiten aus Wolle und Stoff und viele andere kunsthandwerkliche Dinge wie Schmuck oder Grußkarten werden angeboten. Dazu gibt es Kaffee, Kuchen und Crêpes oder Räuberpfanne, Würstchen und Getränken. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Gruppe „Friday“, die integrative Band der Musikschule Langenfeld, und der Lakiju-Chor. Der Langenfelder Kinder- und Jugendchor singt zum ersten Mal beim Handwerkermarkt (ca. 13.30 Uhr). Am Stand der WFB-Werkstätten gibt es Eigenprodukte aus Holz wie Vogelhäuser oder Nistkästen, dazu Stoffarbeiten, Schlüsselanhänger aus Filz und vieles mehr.

Mit dem Werk von Udo Dziersk zeigt der Kunstverein Langenfeld eine spannende Position zeitgenössischer Malerei. Die Vernissage ist am Sonntag, 16 Uhr, im Kunstraum des Kulturzentrums, Hauptstraße 135. Als jüngster Professor nahm der in Wuppertal lebende Künstler im Jahr 2002 seine Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Düsseldorf auf. Darüber hinaus lehrt der Lüpertz-Meisterschüler an der Academy of Fine Arts in Xi’an, China. Unterschiedlichste kulturelle Einflüsse begegnen sich denn auch in seinen Bildern. Objekte, Symbole, Paradoxien, in reale oder surreal anmutende Landschaften gesetzt, verweben sich zu Kompositionen, in denen jede Eindeutigkeit fehlt. Dafür wird aber eine unterschwellige Spannung erzeugt, die sich gegenüber der scheinbaren Harmonie durchsetzt und nachhaltig wirkt. Die Langenfelder Schau mit rund 20 Arbeitenden von Udo Dziersk ist betitelt mit „Landschaft der Kommunikation“. Bis 17. Januar dienstags, freitags und samstags, 10 bis 13 Uhr, donnerstags, 15 bis 20 Uhr, und sonntags, 15 bis 18 Uhr.

MONHEIM Haben Sie auch so viele Talente, die Sie der Welt zeigen könnten, wenn die Welt dann mal endlich zu Ihnen hingucken würde? Am Freitag, 20 Uhr, kündigt Anka Zink im Bürgerhaus Baumberg, Humboldtstraße 8, das Ende der Bescheidenheit an. Im Zeitalter der Selbstoptimierung verweigert sich Anka Zink quoten-affinen Verhaltensmustern und bezieht – ganz nach dem Motto: Eine muss den Job ja machen – unartige Standpunkte in voller Lebensgröße. Bekannt aus TV-Sendungen wie „Sieben Tage sieben Köpfe“ oder „Das perfekte Promi-Dinner“, zieht die studierte Soziologin seit 1991 mit ihren Kabarett-Programmen durch Deutschland. In einer Zeit, in der Markttauglichkeits-Hochbegabung die Königsdisziplin ist und „Wer hat das gesagt?“ wichtiger ist als „Worum geht es eigentlich?“, liefert Anka Zink eine pupen-neue Aufklärungs-Offensive. Überall locken Supermodels, Supertalents, Superfood, Superserien, Superschnäppchen, Super Bowl, Supervisoren, Superklima und Supersex. Alle sind super fit, super schön, super jung, super geil, super laut... zumindest auf ihren Selfies. Nur die Normalos sind weg – aus unserem Viertel, unserer WhatsApp-Gruppe und auf Instagram. Tickets gibt’s im Vorverkauf für 18 Euro unter www.monheimer-kulturwerke.de.

Am Samstag, 11 bis 17 Uhr, findet im Bürgerhaus Baumberg, Humboldtstraße 8, ein Kunsthandwerksmarkt statt. In angenehmer Atmosphäre präsentieren rund 40 Aussteller ihre ausschließlich in Handarbeit hergestellten Artikel. Es finden sich unter anderem Textilwaren, Keramik, Schmuck, Papierkunst und Deko aller Art. Hinzu kommt eine Tombola. Der Eintritt ist frei.

Im Sojus 7, Kapellenstraße 38, ist am Samstag, 15 bis 24 Uhr, und am Sonntag, 11 bis 18 Uhr, die 25. MonArt. 20 Künstler stellen ihre Arbeiten aus. Der Eintritt ist frei. Die junge Gruppe „MonArt – The Next Generation“ ist auch in diesem Jahr wieder dabei. Neben Malerei, Skulptur und individuellem Edelsteinschmuck gibt es Fotografien, Comic-Art und Theremin-Lightart zu bewundern und natürlich auch zu erwerben. Besonders interessant wird die Ausstellung durch die unterschiedlichen Stilrichtungen der Exponate. Ob Realismus, Abstraktion oder Pop-Art – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Neben der vielfältigen Kunst wird auch Live-Musik geboten. Am Samstag gegen 16 Uhr singt der A-cappella-Chor Contamos. Ab 20 Uhr spielen die Front Porch Alcoholics. Ole Cornetteau-Quartett, Can Wahn und Onno Calzone versprechen schnellen Surf-Rock und geradlinigen Rock’n’Roll. Am Sonntag spielt die Bratschistin Martha Spassova „Impressionen mit Bratsche“. Georg Wissel mit präpariertem Saxophon und Klarinette, Achim Tang mit Kontrabass und Simon Camatta an Schlagzeug und Percussion präsentieren im Anschluss als Formation The Wisseltangcamatta musikalische Improvisationen. Dazu gibt es Häppchen und Getränke.

Im QQtec-Radiomuseum Hilden wird Sonntag getanzt. Foto: Köhlen, Stephan (teph)
Um Gladiatoren, ihre Ausrüstung und ihre Techniken geht es ab Freitagabend bei einer neuen Ausstellung im Neanderthal-Museum. Foto: Christoph Reichwein (crei)

Im Monheimer Herbstkino läuft am Sonntag, 17 Uhr, „Shaun das Schaf – Ufo-Alarm“. Karten für die Aula am Berliner Ring kosten 5 und 7 Euro (VVK/AK). Vorverkauf unter www.monheimer-kulturwerke.de.

(gut)
Mehr von RP ONLINE