Großer Umtausch im KREIS METTMANN Tausche alten Lappen gegen Kartenführerschein der EU

KREIS METTMANN · Die ersten Jahrgänge waren bereits dran. Nun müssen die nächsten Jahrgänge ihren alten Führerschein umtauschen. Das geht auch online.

„Lappen“ im Tausch gegen Check-Karte.

„Lappen“ im Tausch gegen Check-Karte.

Foto: dpa/Andrea Warnecke

Tausende Führerscheininhaber der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 haben bereits ihre alten Lappen, also den grauen oder rosafarbenen Führerschein, in den neuen EU-Kartenführerschein umgetauscht. Die Führerscheinstelle des Kreises Mettmann macht darauf aufmerksam, dass aktuell die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 mit dem Führerschein-Umtausch an der Reihe sind. Die Umtauschfrist gilt noch bis zum 19. Januar 2023. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, rät die Führerscheinstelle dazu, den Umtausch möglichst frühzeitig und nicht erst auf den letzten Drücker anzugehen. Anträge können jetzt gestellt werden.

Gerade für den Führerschein-Pflichtumtausch bietet die Führerscheinstelle den Service einer Online-Beantragung an, der den Betroffenen einen Urlaubstag, eine persönliche Vorsprache und damit verbundene Wartezeiten vor Ort erspart. Antragstellung und Bezahlung können im Online-Verfahren in nur wenigen Minuten erledigt werden. Der neue Führerschein wird anschließend von der Bundesdruckerei direkt nach Hause geschickt.

Sollte gleichzeitig ein Internationaler Führerschein benötigt werden, geht dies ebenfalls online. Das gesamte Angebot gibt es unter www.kreis-mettmann.de/Weitere-Themen/Straßen-Verkehr/Online-Services-Führerschein.

Sollte eine Online-Beantragung nicht möglich sein, kann der Antrag auch persönlich in den Bürgerbüros der Städte Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Langenfeld, Mettmann, Monheim und Wülfrath, aber auch – nach Terminvereinbarung – in der Führerscheinstelle des Kreises Mettmann gestellt werden.

Benötigt werden der Personalausweis, der aktuelle Führerschein und ein biometrisches Lichtbild.

Umtauschpflichtige Führerscheininhaber, die nach Ablauf der Fristen noch mit einem alten Führerschein angetroffen werden, müssen mit einem Verwarngeld von zehn Euro rechnen. Inhaber von Kartenführerscheinen sind von diesen Fristen noch nicht betroffen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort