1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Demonstration gegen AfD

Bürger beziehen klare Position : Mettmanner demonstrieren gegen Rechts

Während die AfD bei einer Sitzung über sich informierte, zogen Bürger für Toleranz und Zivilcourage auf die Straße.

Zum Bürgerdialog lud die AfD Dienstagabend in die Stadthalle Mettmann. Die Teilnehmer wurden besonders begrüßt, denn vis-a-vis hatten sich etwa 100 Demonstranten eingefunden. Unter dem Motto „Wir sind bunt, wir sind viele“ ließen sie ihrem Unmut über die extremistischen Positionen dieser Partei freien Lauf.

„Sie tarnen sich hinter einer Fassade der Bürgerlichkeit. Und diese Maskierung muss entfernt werden“, erklärte Demonstrant Holm May. „Dann kommt zum Vorschein, wie weltverachtend, ausgrenzend und rassistisch die Politik dieser Gruppe ist.“ Diesen aufklärenden Weg halten auch Otto Grochtdreis und Ernst Ksoll für den richtigen. Beide hielten ein Plakat mit der Aufschrift „Bernd Höcke und Alice Weidel sind keine Alternative für Deutschland“ in den dunklen Abendhimmel. Wie bereits in der Vergangenheit wollten beide „klare Kante zeigen. Diese Partei hat kein Recht, Mettmann mit ihren Parolen zu unterminieren. Sie sollen dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst.“ Und auch Michel Jouon geht regelmäßig gegen den nach seiner Meinung dräuenden Faschismus auf die Straße. „Das ist ein richtiger und wichtiger Grund, zu protestieren“, erklärt der gebürtige Franzose. „Rechtsextremismus darf sich nicht weiter verbreiten. Nicht in Deutschland oder Frankreich oder sonstwo“, erklärte der 79-Jährige. Er selbst habe Faschismus und seine Folgen erleben müssen, „das war nicht schön“.

Otto Grochtdreis und Ernst Ksoll mit ihrem Plakat bei der Demo in Mettmann. Foto: Valeska von Dolega

Gut abgesichert durch Polizeibeamte, verlief die Demo friedlich. „Wo hast Du Deine Musikinstrumente gelassen?“, fragte ein Vater seinen Sohn Adrian. „Hier hättest Du toll üben können.“ Denn vom Getöse lauter Trillerpfeifen, scheppernden Rasseln und gellenden „Buh“-Rufen wurden diejenigen, die zur Veranstaltung wollten, begleitet. Tatsächlich kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung als eine der „Omas gegen Rechts“ einer Frau gewahr wurde, mit der sie offensichtlich bekannt ist, die Richtung Eingang Stadthalle lief. „Du willst da wirklich zu den Faschisten gehen?“, fragte sie ungläubig nach – und ließ die Bekannte ziehen.

Mit Transparenten und Plakaten – wie hier unter anderem Michel Jouon und Jean Pell – demonstrierten etwa 100 Mettmanner gegen Rechts. Foto: Valeska von Dolega

Da es während der Demonstration schon dunkel war, hatten sich die Organisatoren der Demo bei einem Vortreffen Erhellendes überlegt, wie Ula Schnellting vom Bündnis für Toleranz und Zivilcourage ausführte. Die Teilnehmer sollten Laternen und Leuchten mitbringen, um so „Signale für Toleranz und Zivilcourage“ zu setzen. Und so waren Lämpchen als Blinkbesatz an Mützen und Hüten zu sehen, andere trugen bunte Lampions und Leuchten. Und all die bunten Lichter machten die mitgebrachten Plakate und Transparente lesbar. „Nazis auf den Mond, weil da keiner wohnt“, war darauf ebenso zu lesen wie „Mettmann bleibt bunt und wird nicht braun“, „Keine Toleranz für Intoleranz“ und „Eine mutige Gesellschaft lässt sich keine Angst machen“. Außerdem wurde gesungen. Zur Melodie von „Winter adè“ wurde „oh, AfD, scheitern tut weh“ intoniert und auch „Freude, schöner Götterfunken“ wurde neu vertextet.

„Viele Menschen sind bereit, für Demokratie, Meinungsfreiheit, Respekt vor dem Anderen und Menschlichkeit aufzustehen und sich entgegen zu stellen“, erklärte „Oma gegen Rechts“ Heike Linnert.