1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Angreifer verletzt Polizeibeamte und zwei Diensthunde

Verwirrter in Mettmann : Mann verletzt Polizeibeamte und zwei Diensthunde

Er trug nur eine Hose und lief über die Ringstraße, während er versuchte, Autofahrer zu stoppen. Den 43-Jährigen festzunehmen, wurde für die Polizei zum Kraftakt.

Ein nach Polizeiangaben verwirrter 43-jähriger Mettmanner hat am Montag auf der Ringstraße mehrere Polizeibeamte und zwei Diensthunde angegriffen. Der Mettmanner wurde durch Bisswunden verletzt und musste stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Auch eine Polizeibeamtin sowie die zwei eingesetzten Diensthunde wurden leicht verletzt, blieben aber dienstfähig.

Gegen 17.25 Uhr meldete eine Anwohnerin der Ringstraße einen augenscheinlich verwirrten Mann, der lediglich mit einer Hose bekleidet über die Fahrbahn lief und versuchte, vorbeifahrende Fahrzeuge zu stoppen. Eine Streifenwagenbesatzung wurde sofort durch den polizeibekannten Mann attackiert. Die ebenfalls hinzugezogenen Diensthundeführer versuchten, den Mann zunächst verbal zu beruhigen. Da der Mettmanner jedoch nicht auf die Ansprache reagierte und auch trotz eines Einsatzes von Pfefferspray weiterhin versuchte, die Beamten anzugreifen, wurde zunächst der Diensthund "Duke" nach vorheriger Ankündigung eingesetzt.

Der Mettmanner widersetzte sich weiterhin den Anordnungen der Beamten und verletzte "Duke" durch mehrere Schläge leicht. Der ebenfalls eingesetzte Diensthund "Kygo" konnte den 43-Jährigen zu Boden bringen, wo er von den Beamten fixiert wurde.

Der augenscheinlich verwirrte Mann wurde umgehend erstmedizinisch versorgt und durch einen Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Eine Polizeibeamtin wurde durch die Widerstandshandlung leicht verletzt. Auch "Duke" und "Kygo" trugen Wundne davon.

Gegen den 43-Jährigen, der bereits durch gleichgelagerte Delikte in Erscheinung getreten ist, wurde ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.