1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Wülfrath: Mensch und Natur brauchen Miteinander

Wülfrath : Mensch und Natur brauchen Miteinander

SAVE ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich gezielt für die globale und nachhaltige Förderung des Natur- und Artenschutzes einsetzt. Wildtiere und ihre Lebensräume zu schützen und Menschen für die Einzigartigkeit unserer Natur zu begeistern – das ist das Ziel von SAVE.

SAVE ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich gezielt für die globale und nachhaltige Förderung des Natur- und Artenschutzes einsetzt. Wildtiere und ihre Lebensräume zu schützen und Menschen für die Einzigartigkeit unserer Natur zu begeistern — das ist das Ziel von SAVE.

SAVE steht für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Natur. "Wir Menschen zerstören die Natur und beuten sie aus. Deshalb kann dieser Prozess nur von uns selbst gestoppt werden", heißt es auf der Homepage der Stiftung.

SAVE setzt sich gegen das Artensterben und die Vernichtung von Lebensräumen ein. Dabei besteht der Auftrag neben aktiver Projektarbeit in der intensiven Aufklärungsarbeit, der Förderung von Engagement sowie in der Forschung. Neben eigenen Projekten arbeitet SAVE in Kooperation mit anderen Organisationen.

Im Dialog mit Unternehmen, Regierungen und Konsumenten ruft die Stiftung zu mehr Verantwortung auf und will zum Handeln bewegen. SAVE arbeitet nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark!" Ziel ist ein gut ausgebautes Netzwerk, in dem die Erfahrungen geteilt werden und alle am gleichen Strang ziehen.

  • Wülfrath : Ein Wülfrather in Afrika
  • Der Weg ist das Ziel: Für
    Reportage: 10. Hildener Winterlaufserie : Läufer sind endlich wieder „real“ im Wettstreit
  • Andreas Kober, Coach der SpVg. Hilden
    Fußball : Rhenania zeigt  gute Ansätze, SpVg. 05/06 mit Sieg und Niederlage

Ein aktuelles Problem, das Lars Gorschlüter und andere Naturschützer umtreibt, sind die Planungen eines Investors, in einem Regenwald in Kamerun eine Palmölplantage zu eröffnen. Es sei bereits 5 vor 12, eine der größten Kapitalgesellschaften der Welt habe das Gelände bereits markieren lassen. "Wir brauchen eine Bewusstseinsänderung", sagt der Stiftungsgründer. Am Beispiel nennt er den hohen Fleischkonsum. "Um eine Kilokalorie zu produzieren, werden zehn bis 15 Kilokalorien Soja als Futter benötigt."

www.save-wildlife.com

(RP/rl)