Erkrath: Martinsmarkt mit "Landsleut"

Erkrath: Martinsmarkt mit "Landsleut"

Die Mittelaltergruppe wird auf dem Hochdahler Markt wieder ihre Kunstfertigkeit alten Handwerks unter Beweis stellen. Am Sonntag öffnen die Geschäfte. Der Martinszug startet mit dem Tambourcorps Hohenzollern 04

Der Hochdahler Martinsmarkt wird wie geplant am Samstag und Sonntag, 7. und 8. November, stattfinden. Die Werbegemeinschaft Hochdahler Markt e. V. freut sich, dass die Baumaßnahmen zur Umgestaltung des Platzes erst am Montag darauf beginnen werden.

So kann die Mittelaltertruppe "Die Landsleut" den Zauber der vergangenen Zeit mit den alten Handwerkskünsten wie Bogen- und Pfeilbau, Schmieden, Spinnen oder Weben noch einmal auf dem Hochdahler Markt in seiner jetzigen Ausstattung heraufbeschwören. In den Pagoden-Zelten rund um den Mittelmarkt bieten Kunsthandwerker Keramik, Holzfiguren, hochwertiger Woll- und Filzbekleidung sowie Schmuck in verschiedenen Formen und Materialien an.

Viele Mitgliedsgeschäfte der Werbegemeinschaft Hochdahler Markt haben am Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet, so dass die Besucher einen gemütlichen Sonntags-Einkauf erleben können.

Eröffnung mit einer Andacht

Der Martinsmarkt beginnt am Samstag um 11 Uhr mit einer ökumenischen Andacht. Dass sich wieder verschiedene örtliche Organisationen den Besuchern vorstellen, hat sich ebenfalls zum festen Bestandteil des Markts entwickelt. Neben der Information zu ihren Angeboten gibt es an den Ständen außerdem: Waffeln bei der Erkrather Tafel, Wein und verschiedene kulinarische Leckereien beim Franziskus Hospitz sowie Kakao und andere antialkoholische (Kinder-) Getränke beim Förderverein der Kita Schimmelskämpchen.

Am Stand der Werbegemeinschaft gibt es nach dem großen Zuspruch 2008 erneut leckeren Grünkohl und dazu Glühwein. Weiterhin umfasst das kulinarische Angebot einen Frühstücksbrunch im EDEKA FrischeCenter Windges am Sonntag, Wurst- und Fleischspezialitäten beim Markt Café, Reibekuchen (gebacken vom Team der Sauberland Textilpflege), einen Flammkuchenstand, einen Stand mit Grillhähnchen, einen Weinstand mit echtem Winzer-Glühwein und Süßigkeitenstände.

Ein erster Höhepunkt des Markttreibens wird die Versteigerung der "Jecken Höhner" am Sonntag um 15.30 Uhr sein. Die Höhner wurden von Privatleuten und den NeanderArt-Künstlern Katy Schnee und Iwona Sdunek gefertigt. Schnees Huhn ist eine Homage an Kandinsky, Sduneks Federvieh ehrt Kliemt.

Der Erlös der Jecken Höhner kommt der Jugendarbeit des TSV Hochdahl zugute. Die sechs Webcomputer des Vereins im Bürgerhaus sollen um eine digitale Kamera mit Stativ, einen Scanner und eine externe, festnetzfähige Festplatte ergänzt werden. Damit diese Wünsche bald Wirklichkeit werden können, hofft die Werbegemeinschaft auf viele Bieter, die außerdem handsignierte Aktien der Künstlergruppe NeanderArt im Wert von fünf Euro mit einem Originalbild auf der Rückseite ersteigern können. Auch dieser Erlös und weiteres von den Künstlern gesammeltes Geld fließt ins TSV-Projekt.

Ein zweiter Höhepunkt ist der Martinszug. Angeführt wird er von einem berittenen St. Martin, unterstützt vom Tambourcorps Hohenzollern 04 Hochdahl. Nach dem Zug werden am Stand vor der Raiffeisenbank gegen Vorlage der Wertmarken, die es für 1,50 Euro in der Raiffeisenbank, dem Hochdahler Reformhaus, der Buchhandlung Weber sowie an allen Kassen des EDEAK FrischeCenters zu kaufen gibt, die Weckmänner augegeben.

www.dielandsleut.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE