Mettmann: Männer sind willkommen

Mettmann : Männer sind willkommen

Das DHB-Netzwerk Haushalt wählt Ursula Berger wieder zur Vorsitzenden. Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind heute die Themen beim früheren Hausfrauenbund. Fahrten und Wanderungen stehen im Terminkalender.

Einstimmig und mit viel Lob für die geleistete Arbeit wurde bei der Mitgliederversammlung des DHB-Netzwerk Haushalt der Vorstand wiedergewählt. Ursula Berger bleibt 1. Vorsitzende, ihr folgt Gisela Leiß als 2. Vorsitzende. Emmely Hieret und Edith Günterberg sind 1. und 2. Schatzmeisterin, Elisabeth Römer und Gisela Tetard bleiben 1. und 2. Schriftführerin. Zur Jahreshauptversammlung waren 71 von insgesamt 117 Mitgliedern gekommen, eine Beteiligung von über 60 Prozent, von der die meisten Vereine nur träumen können.

Ursula Berger gab das Lob zurück: "Wir sind ein tolles Team und wir haben tolle, aktive und hilfsbereite Mitglieder." Bewährt hatten sich gute Zusammenarbeit und Solidarität vor allem auch im vergangenen Jahr, als die erste Vorsitzende krankheitsbedingt für längere Zeit ausfiel.

1915 gegründet

Elke Wieczorek, Vorsitzende des Landesverbandes Rheinland, legte als Gastrednerin dar, dass der DHB vor allem auch ein Verein mit gesellschaftspolitischem Anspruch ist. Der ehemalige "Deutsche Hausfrauenbund" wurde 1915 mit dem Ziel gegründet, haushälterisches Wissen zu vermitteln und die soziale Situation der im Haushalt Tätigen, besonders auch der Dienstmädchen zu verbessern.

Bereits in den 20er Jahren forderte der DHB eine stärkere Beteiligung der Männer an der Hausarbeit. Auf der anderen Seite kämpfte man für den Status der Hausfrau als Berufsbezeichnung, auch wenn damit keine Erwerbstätigkeit verbunden ist. Heute ist der DHB Berufsverband der Haushaltführenden, der sich noch immer für die Verbesserung der sozialen Absicherung einsetzt.

Ebenfalls bereits in den 20er Jahren gründete der DHB das erste Testinstitut für Konsumgüter und legte damit den Grundstein der heutigen Verbraucherzentralen. Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind zentrale Themen. Mit der Umbenennung von "Hausfrauenbund" zum geschlechtsneutralen "Netzwerk Haushalt" trägt der Verein den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung.

Im Ortsverband Mettmann sind Haushalt führende Männer als Mitglieder herzlich willkommen. Auch Ursula Bergers Ehemann Klaus Berger setzt sich für den DHB ein. Anstelle von Rosemarie Wychlacz möchte er künftig die monatliche Wanderung organisieren. Jeden 1. Dienstag im Monat ab 9 Uhr trifft man sich zum Frühstück im Laubfrosch.

(RP)
Mehr von RP ONLINE