Mettmann: Luigi Catuogno ist ein Gitarrenvirtuose

Mettmann: Luigi Catuogno ist ein Gitarrenvirtuose

Manchmal muss man einfach mal großes Glück haben. Dies passierte der Kulturvilla und ihrem Publikum, als der Meistergitarrist Luigi Catuogno aus Modena einen Auftritt in der Beckershoffstraße in seinen Tourneeplan einschob.

Catuogno, ursprünglich von der Sonneninsel Capri stammend, begann im Alter von 13 Jahren mit dem Gitarrenspiel. Nachdem er zunächst die Gäste der Nachtlokale seiner Heimatstadt mit seinem Spiel erfreute, begann er bald ein Studium bei dem argentinisch-italienischen Meister Gianni Palazzo, der ihn die Klänge der südamerikanischen Musik einführte. Catuogno beschäftigte sich aber auch mit italienischer Folklore, Klezmer und Flamenco.

Wie lässt sich dies alles mit den Songs des amerikanischen Liederpoeten Bob Dylan vereinbaren? Kunstvoll verwebt Catuogno ganz Heterogenes zu völlig neuen Klängen. Virtuos und fingerfertig beginnt ein Stück, das man zunächst für ein Klezmer-Arrangement halten mag. Catuogno nähert sich allen Bearbeitungen mit großer Liebe zu Dylan und seinem Werk. Mit charmantem italienischem Akzent erläutert er, seine Version ginge auf Dylans jüdische Herkunft ein und illustriere somit die Klangwelt, die Dylan sozusagen unter der Haut ist. Tatsächlich, aus den fremden Klängen schält sich nach und nach der Dylan-Song "Man gave names to all the animals".

"Sara" kommt mit temperamentvoll-virtuosen argentinischen Klängen im Gepäck daher. Rockiger wird es gegen Ende: "It's alright, Ma", das Schlusslied aus dem Film "Easy Rider", der Männerfreundschafts-Phantasie von Freiheit und Abenteuer, fetzt Catuogno auf der nur leicht verstärkten akustischen Gitarre als wäre er der Marlboro-Man höchstpersönlich.

  • Konzert in Krefeld : Bob Dylan hat gelächelt

Catuogno schüttelt so viele Stile und Musikrichtungen aus dem Ärmel, dass Bob Dylan selbst vermutlich nicht schlecht gestaunt hätte, wie viele Farben und variationsreiche Metren in seiner Musik stecken.

Nicht ohne drei Zugaben einzuklatschen, entließ das Mettmanner Publikum den Künstler.

(RP)