Pandemie im Kreis Mettmann Corona: impfen und testen in den Städten des Kreises

KREIS METTMANN · Der Schutz vor Corona hat ein Verfassdatum: Noch bis zum Jahresende gibt es Impfangebote des Kreises. Danach müssen sich Patienten den Pieks in einer Arztpraxis abholen.

 Jennifer Kranz von Deutschen Roten Kreuz arbeitet im Impfbus des Kreises Mettmann.

Jennifer Kranz von Deutschen Roten Kreuz arbeitet im Impfbus des Kreises Mettmann.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Zum Jahresende schließen auf Anordnung des NRW-Gesundheitsministers die dezentralen Impfstellen. Doch noch gibt es dieses Angebot – neben der Möglichkeit, sich in Arztpraxen impfen zu lassen.

Die Impfstellen haben in der kommenden Woche wie folgt geöffnet: In Erkrath, Timocom-Platz 1: Montag und Mittwoch von 10 bis 16 Uhr und Donnerstag von 12 bis 18 Uhr; Ratingen, Mülheimer Straße 6: Samstag von 10 bis 16 Uhr; Wülfrath, Wilhelmstraße 65: Dienstag von 10 bis 16 Uhr und Langenfeld, Hauptstraße 70: Freitag von 10 bis 16 Uhr.

Die Kinderimpfungen gibt es samstags in Ratingen parallel zu den Erwachsenenimpfungen. Für mobile Impfungen stehen Impfbus oder DRK-Impfanhänger hier: Am Montag, 21. November, von 11 bis 16 Uhr, in Langenfeld in der Fußgängerzone, Solinger Straße, gegenüber Haus 22. Am Mittwoch, 23. November, wird von 12 bis 17 Uhr, in Ratingen beim Ostbahnhof mobil geimpft. Am Donnerstag, 24. November, warten Impfarzt und Sanitäter von 12 bis 17 Uhr in Haan auf dem Neuen Markt, vor Haus Nr. 38 und am Freitag, 25. November, stehen die Helfer von 12 bis 17 Uhr in Velbert bei der Feuerwache Langenberg, Vosskuhlstraße 36-38.

Alle Informationen rund um die festen und mobilen Impfstellen des Kreises sowie die PCR-Teststellen finden sich auf der Homepage des Kreises unter www.kreis-mettmann-corona.de

(dne)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort