1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Letzter Markthändler in Unterfeldhaus will bleiben

Unterfeldhaus : Letzter Markthändler will bleiben

Seit vielen Jahren sorgt Gazmen Bytyqi für frisches Obst, Gemüse, Eier und Kartoffeln auf dem Markt in Hochdahl und in Unterfeldhaus, wo er der letzte verbliebene Händler ist – und jetzt deutlich höhere Gebühren zahlen muss.

Für Reporter ist es nicht leicht, mit Gazmen Bytyqi, dem Mann hinter dem letzten Unterfeldhauser Markstand, ins Gespräch zu kommen. Der Händler aus Bochum hat gut zu tun, eben alle Hände voll Obst und Gemüse, um die Taschen und Körbe der herbeiströmenden Kundschaft füllen. Die meisten sind Stammkunden und werden auch so begrüßt. Man kennt sich, erzählt, scherzt, und am Ende gibt es auch schon mal das eine oder andere Stück Obst gratis dazu. Schönen Dank, bis nächsten Mittwoch!

Das ist keine Floskel, denn die Unterfeldhauser, vor allem die dort recht zahlreich vertretenen Älteren, schätzen ihren Wochenmarkt am Mittwochvormittag, sei er mittlerweile auch noch so klein. „Die Auswahl ist gut und der Händler sehr nett. Er hat immer frische Ware, ich musste noch nie etwas wegwerfen“, sagt eine Hochdahlerin, die mittwochs extra zum Einkaufen nach Unterfeldhaus fährt, obwohl es donnerstags auch einen Markt in Hochdahl gibt. Den besucht die überzeugte Wochenmarkt-Einkäuferin auch, zumal sie dort, wenn sie am Mittwoch etwas vergessen haben sollte, auch wieder bei Bytyqi einkaufen kann.

  • Süleyman Sahin verkaufte viele Jahre lang
    Geschätzt bei Kollegen und Kunden : Trauer um beliebten Ratinger Markthändler
  • In Zukunft gibt es donnerstags auch
    Gemüse und Fisch : Neue Händler für den Kalkarer Markt
  • Rebecca de Vries in ihrem Wagen,
    „Resonanz ist super“ : Ein neuer Käsestand für den Klever Wochenmarkt

Da er auf insgesamt sechs Wochenmärkten vertreten ist und ein akzeptables Auskommen hat, will er den Unterfeldhauser Stand trotz der zuletzt saftig angehoben Gebühren weiter betreiben, schon allein der vielen alten Leute wegen, sagt Gazmen Bytyqi. Der städtische Marktmeister hat nicht viel Arbeit mit ihm, der Händler organisiert sich selbst, hat einen Schlüssel für den Stromanschluss und hinterlässt nach Marktende keinen Abfall. Trotzdem wird er von der Stadt kräftig zur Kasse gebeten, da der schon lange recht kleine (zuletzt drei Stände) Unterfeldhauser Markt seit Ende August 2021 im gewerberechtlichen Sinne nicht mehr als Markt gilt und dort folglich nur noch mit einer – deutlich teureren – Sondernutzungserlaubnis verkauft werden darf.

„Ich habe von Herrn Bytyqi eine Kopie des neuen Bescheids erhalten. Demnach fallen allein für die Sondernutzungserlaubnis (es ist ja kein Markt mehr) in Unterfeldhaus 2225,40 Euro im Jahr an, das sind pro Woche etwa 43 Euro Gebühr, die erstmal verdient sein wollen“, berichtet der Unterfeldhauser Hans-Peter Wohlmann, auch ein Stammkunde von Gazmen Bytyki. Davor wären es jährlich etwa 200 Euro Gebühren für Unterfeldhaus gewesen. Die anderen beiden Marktbeschicker hätten die Segel gestrichen, weil sie nicht bereit seien, die neuen Standgebühren zu bezahlen.

Wohlmann kämpft für den Erhalt des Markts, er hat die örtliche Politik alarmiert und bei Grünen und CDU Gehör gefunden. Beide Parteien setzen sich für eine Wiederherstellung der Marktfestsetzung für Unterfeldhaus ein – und fordern, dass die städtische Wirtschaftsförderung sich mit alten und neuen Beschickern um die von den Bürgern gewünschte Wiederbelebung des Wochenmarkts kümmert.