Erkrath: Lesespaß mit dem Bücherwurm

Erkrath : Lesespaß mit dem Bücherwurm

Einmal im Monat lädt die Stadtbücherei Eltern mit Kleinkindern ein. Sie schauen sich Bilderbücher an, lernen Reime und machen Fingerspiele. Dabei begleitet sie der Bücherwurm, der kurz aus seinem Versteck kommt.

In locker-entspannter Atmosphäre sitzen jeden ersten Mittwoch im Monat die Bücherwürmchen in der Stadtbücherei Erkrath am Kaiserhof zusammen. Die Veranstaltung für 0- bis Zweijährige und ihre Eltern findet einmal im Monat statt. Jedes Mal steht ein Thema im Mittelpunkt, diesmal das Thema der Sprachentwicklung.

Die Runde wird mit dem Wecken des Bücherwürmchens, eines gelben Stoffwurms, eröffnet. Die Kinder versammeln sich um das hübsche Stofftier, während die Eltern ein kurzes Kinderlied singen. Die Kleinen bestaunen neugierig, wie die Erwachsenen den Wurm unter seiner Decke hervorlocken. Anschließend werden einige Medien von Bibliothekarin Anna Bruske vorgestellt. Dazu gehörten beispielsweise Bilderbücher oder Fühlbücher und auch solche, die die Sprache der Kinder fördern.

Fingerspiele und Musik sind wichtig für die Entwicklung, da Rhythmik und Reime leicht einprägsam sind, wie Anna Bruske erklärt. Bei den Bilderbüchern wird darauf geachtet, dass jede Seite nur ein Bild zeigt, damit es für das Kind nicht zu verwirrend wird.

Erstes Erzählen

Daneben wurden auch Bücher für die Eltern vorgestellt. "Was dein Kind Dir sagen will" behandelt die Körpersprache des Kindes und ist für Eltern geeignet, deren Nachwuchs noch nicht sprechen kann. "Erstes Erzählen mit Krippenkindern" gibt den Eltern Tipps zur Sprachförderung.

Nach guten 20 Minuten "ist das Bücherwürmchen sehr müde und muss wieder schlafen gelegt werden". Die Kinder dürfen es alle noch einmal streicheln, bevor es wieder mit dem Kinderlied der Eltern unter seiner Decke verschwindet.

Obwohl einige Bücher erst für Kinder geeignet sind, die schon anfangen zu sprechen, hat diese Veranstaltung viel zu bieten und gefällt offensichtlich sowohl den Kindern als auch den Erwachsenen gut. "Ich finde die Art und Weise gut, wie das Interesse für Bücher geweckt wird", findet Regina Jüntgen, Oma von Benjamin (18 Monate). Dasselbe gilt für den 15 Monate alten Mika und seine Familie: "Die Kinder werden von klein auf an Bücher gewöhnt. Außerdem wird das soziale Verhalten gefördert."

Anja Praedel hat sich für ihre einjährige Tochter Lina zwei Bücher mit Sprachspielen und eine CD ausgeliehen. Außerdem mag sie das Ritual mit dem Bücherwürmchen am Anfang und am Ende der Veranstaltung, da so die Neugier und das Interesse der Kinder geweckt wird. Insgesamt sind es immer wieder gelungene Treffen, bei denen die Eltern viele Ideen und Tipps bekommen.

(lam)