Ausstellung in Mettmann: Kunsthaus wird zur Entdeckungsreise

Ausstellung in Mettmann : Kunsthaus wird zur Entdeckungsreise

Fotografien, Acrylmalereien und Figuren, die Geräusche machen. Wer momentan einen Rundgang durch das Kunsthaus Mettmann wagt, der kann so einiges entdecken.

"Mittlerweile ist die Mitgliederausstellung schon Tradition und formt wie immer den Beginn eines neuen Kunstjahres", freut sich Malerin und Vereinsmitglied Sylvia Knust-Schubert, die selbst ihre Acrylbilder ausstellte. Ihre farbenfrohen Porträts sind direkt im Eingangsbereich des Kunsthauses zu entdecken. Ihr Werk "Abgeschminkt" ist ein besonderer Blickfang, der einen schon zu Beginn des Rundgangs zum Anhalten bewegt.

Das Kunsthaus Mettmann ist ein eingetragener Verein, der sich um die Förderung der Kunst in Mettmann bemüht. Seit nunmehr fast 40 Jahren fördert der Verein Künstler aus der Region und auch junge Künstler von der Kunstakademie Düsseldorf.

Schon lange zählt es zu den Top-Adressen in der Kulturszene der Kreisstadt. Kein Wunder also, dass das Haus am Freitagabend zur Vernissage bis oben hin gefüllt war. In Ruhe durch die alten Fachwerkhäuser zu schlendern war kaum möglich. Dabei bringt doch das besondere Ambiente des Fachwerks eine Stimmung mit, die man in Ruhe einsaugen sollte.

Für die Vereinsmitwirkenden ist die traditionelle Ausstellung der Mitglieder immer etwas ganz Besonderes. "Das ist für uns etwas anderes, als wenn wir junge Künstler von den Akademien hier ausstellen lassen. Man könnte sagen, dass das hier eine Familienausstellung ist", erzählt Knust-Schubert. Wie bunt es in einer Familie zugehen kann, das weiß jeder. Aber wie verschieden man künstlerisch und kreativ arbeiten kann, wird einem bei einem Rundgang durch die Ausstellung bewusst. Vielfältiger könnten die Themen, Materialen, Techniken und Darstellungsformen nicht sein. Ob ein Bild zerdrückter Energydrink-Dosen, ein Foto des Eiffelturms oder verrückte Skulpturen, die Geräusche machen - all das gibt es im Kunsthaus Mettmann zu entdecken.

Der Verein ist stolz, in den letzten Jahren so viel erreicht zu haben. Vor einigen Jahren zählte das Kunsthaus nur knapp 40 Mitglieder. Mittlerweile hat sich die Anzahl mehr als verdoppelt. "Das ist schon eine Leistung, und darauf sind wir sehr stolz", fasst Knust-Schubert zusammen.

Ein Gang durch die Mitgliederausstellung lohnt sich - am besten, wenn nicht ganz so viel los ist wie bei der Vernissage. Geöffnet hat das Kunsthaus an der Mühlenstraße freitags von 18 bis 20 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr sowie sonntags von 14 bis 18 Uhr.

(kial)