1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Kunsthaus Mettmann zeigt Mitglieder-Arbeiten

Mühlenstraße : Kunsthaus zeigt Mitglieder-Arbeiten

Das Spektrum reicht dabei vom Autodidakten bis hin zu Absolventen renommierter Kunsthochschulen.

Das Kunsthaus hat sich als wichtige Einrichtung in Mettmann etabliert. Nicht allein als Austragungsort diverser Veranstaltungen, sondern ebenso wegen seiner facettenreichen Mitglieder. Von den etwa 140 Mitstreitern ist ein Drittel künstlerisch tätig, das Spektrum reicht dabei vom Autodidakten bis hin zu Absolventen renommierter Kunsthochschulen. Gäste erfreuen sich an der daraus resultierenden Bandbreite der gezeigten Arbeiten.

Diese Vielfalt wurde bei der Vernissage der jährlichen Ausstellung der Kunsthausmitglieder wieder deutlich – Werke der Malerei, (Farbstift-)Zeichnungen, Fotografien und Skulpturen faszinierten die Besucher.

Landrat Thomas Hendele eröffnete die Ausstellung und begrüßte zusammen mit der Vorsitzenden des Kunsthauses, Monika Kißling, die Gäste. Ihr ausdrücklicher und besonderer Dank galt all denjenigen, die die Schau ermöglichten, ganz besonders der sogenannten Hängekommission, zu der Henrik Wischnewski, Lothar Weuthen und Sylvia Knust-Schubert zählten, die in tagelanger Arbeit die so unterschiedlichen Objekte ins richtige Licht rückte. Unter den Gästen begrüßte Monika Kißling auch den niederländischen Künstler Simon Woudwijk, der mit seiner Frau Riky zur Veranstaltung aus Rijen bei Breda angereist war und gerne den Kontakt zum Kunsthaus halten möchte. Zuletzt war von ihm hier die umjubelte Ausstellung „Zeitraum“ präsentiert worden. Ein Teil der Kunsthausmitglieder absolviert im März einen Gegenbesuch in Breda. Neben einem Besuch im Atelier des Künstlerpaares steht außerdem ein gemeinsamer Besuch des „De Pont Museum“ in Tilburg an - einer der Programmpunkte in 2020.

  • Bilder von Osama Omasha im Kunsthaus
    Erkrath : Syrischer Maler stellt im Kunsthaus aus
  • Vom 500. Geburtstag des italienischen Renaissance-Malers
    Mühlenstraße : Kunsthaus würdigt Leonardo da Vinci
  • So sieht das offizielle Plakat für
    Mettmanner können teilnehmen : Kunsthaus veranstaltet Wettbewerb

Überhaupt war die Präsentation der in diesem Jahr bevorstehenden Termine ein wichtiger Programmpunkt – die Vorsitzende machte gerne und mit Recht Reklame in eigener Sache. Da stand jetzt eine überaus ungewöhnliche Lesung an aus den Werken von Heimito von Doderer, dem berühmten österreichischen Autoren, der trotz erfolgreicher Romane mit skurrilen Figuren und Abläufen fast vollends in Vergessenheit geraten ist. Dieser Art von Vergessenheit wirkte jetzt beim Veranstaltungsabend der Vortragende von der Heimito-von-Doderer-Gesellschaft mit Vehemenz entgegen. Ob der Wiener Schriftsteller ab sofort im selben Atemzug mit Berühmtheiten a la Marcel Proust oder Thomas Mann genannt wird, wird die Zukunft zeigen.

Außerdem soll es am 7. Februar wieder einen geführten Rundgang durch die Kunstakademie Düsseldorf geben. Dort werden dann auch Klassen für die große Ausstellung im Oktober in Mettmann ausgesucht. Sechs Mal werden die Mitglieder ins Kino eingeladen, denn die Serie „Kunst im Kino“ erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Gestartet wird die Reihe mit einem Spielfilm über den englischen Maler William Turner, einem der Wegbereiter des Impressionismus. Der Termin ist am 9. Februar, 11 Uhr, im Weltspiegel. Studierende der Essener Akademie zeigen am 14. Februar ausgewählte Arbeiten aus Objektkunst, Malerei und Installationen. Ursula Hierholzer aus Münster verbindet am 20. März bei ihrem Gastspiel Malerei, Musik und Literatur.

Und auch die aktuelle Schau hat es in sich. Gemeinsam betrachtete man jetzt die etwa 90 Objekte der 47 ausstellenden Künstler. Viel Aufmerksamkeit zog beispielsweise die Arbeit „Sichtweise“ auf sich, die eine tief verschleierte Muslimin zeigen, deren Augen durch enge Schlitze hervorblitzten und magisch anzogen. Oder der „Weltraumschrott“, der bereits in der Staatlichen Galerie im marokkanischen Fès gezeigt wurde. Die beiden Bilder „Silence“ bestachen durch ihre minimalistische Darstellung, ebenso wie Fotoarbeiten mit dem Titel „Absurd 1-4“, die den schwer überwindbaren Gegensatz zwischen Natur und Technik ausdrücken.

Viel Anlass zu positiven Diskussionen gaben ebenfalls die Fotografien „Behind the window“ und für „ganz bewundernswert“ hielten Vernissagebesucher eine Zeichnung mit Buntstiften und dem Titel „Mönch und Nonne“.

Weitere spannende Vorhaben, die der Vorstand noch für die Zeit nach Ostern geplant hat, bieten Außergewöhnliches, das sukzessive per hauseigenem Newsletter sowie im Internet auf der Homepage der Einrichtung mit der Adresse www.kunsthaus-mettmann.de zu erfahren ist.