Kunst und Wein locken in die Innenstadt

Mettmann : Kunst und Wein locken in die Innenstadt

Nach anfänglichen Querelen beim Weinsommer steht jetzt fest: Beide Veranstaltungen können stattfinden.

Die Stimmung bei diesem Pressegespräch am Donnerstagnachmittag ist aufgeräumt, gelöst – kein Vergleich zu einer ähnlichen Veranstaltung am selben Ort gut vier Monate zuvor: Damals hatte Organisator Jens-Christian Holtgreve unter Tränen berichtet, dass die Händlergemeinschaft Mettmann Impulse den Weinsommer in diesem Jahr nicht mehr ausrichten will. Zu groß wurden die Differenzen zwischen Stadtverwaltung und Veranstalter empfunden, als es um die Überarbeitung des Sicherheitskonzeptes ging. Im Nachgang wurden außerdem herbe Vorwürfe über eine nur mangelhafte Kommunikation des Bürgermeisters laut.

Diese Differenzen scheinen nun ausgeräumt. Holtgreve dankte sichtlich gut gelaunt den Parteien, die auf Lösungen drängten und Gespräche moderierten, sowie Polizei, Feuerwehr und den Ordnungsbehörden für ihre konstruktive Zusammenarbeit und bestätigte einmal mehr: Der Weinsommer findet am Wochenende 5. bis 7. Juli statt, flankiert von der Mettmanner Kunstmeile, die am Sonntag von 11 bis 18 Uhr läuft. Damit bieten beide Veranstalter, Mettmann Impulse und die Abteilung Kultur der Stadt Mettmann, den Besuchern ein prall gefülltes Programm, „das voneinander wahnsinnig profitiert“, wie Holtgreve betonte.

Zum Weinsommer werden neun Winzer erwartet, die sich beim Mettmanner Publikum bereits bestens eingeführt haben. Auch das musikalische Programm bietet Gewohntes – beispielsweise die Bands „Willenlos“ oder „All our friends are dead“ – aber auch Neues. So zum Beispiel das Duo „Duddek“ (Bent Duddeck und Anke Cordes), das Samstagnachmittag Chansons darbieten wird. „Das ist mal eine ganz andere Richtung“, sagt Holtgreve und ist gespannt, wie sie beim Publikum ankommen wird. Mit dabei ist erstmals auch Tom Waters (Sohn von Ben Waters), der am Sonntagabend zwischen 18 und 20 Uhr den Weinsommer mit „Modern Jazz“ beschließt. Neu in der Essensmeile ist das Team von „Casa Pedro“, ein empfehlenswertes Solinger Restaurant, das Tapas und andere spanische Spezialitäten anbietet. Und statt Bier gibt es diesmal wieder Cocktails. Auch Gisela Fleter, Leiterin der Mettmanner Tafel, ist bereits voller Vorfreude: „Wir sind natürlich heilfroh, dass der Weinsommer stattfindet“, sagt sie, vermag doch die Tafel dank des Verkaufs von Losen (1000 Stück zum Preis von jeweils zwei Euro) sowie Kaffee und Kuchen ihre Kasse für den Unterhalt von Lieferwagen und Kühlhaus wieder aufzufüllen. Außerdem biete der Weinsommer stets Gelegenheit „für viele Gespräche. Das finde ich sehr, sehr schön“, sagt Fleter.

Zur 16. Mettmanner Kunstmeile erwartet Organisatorin Lydia König 44 Künstler. Erstmals können sie für kleines Geld Pavillons mieten. Das bietet nicht nur Schutz vor Witterung, sondern bietet auch noch ein aufgewertetes Bild. Die Kunstmeile erstreckt sich vom Königshofplatz über die Straße Am Königshof und den Lavalplatz bis zur Freiheitstraße. Aufgrund der voraussichtlich Montag beginnenden Bauarbeiten an der Mühlenstraße werde sie diesmal ausgeklammert.

Mehr von RP ONLINE