Kreisintegrationszentrum zu Reizthemen Genau hinsehen und sich selbst hinterfragen

Mettmann · Eine knappe Stunde lang Online-Information – komprimiert, aber nebenbei zu verdauen. Das nennt das Kreisintegrationszentrum einen „Wissenssnack“. Hier stehen die nächsten Angebote.

 Im Umgang mit Wohnungslosen und Langzeitarbeitslosen sollte man die eigenen Vorutreile hinterfragen.

Im Umgang mit Wohnungslosen und Langzeitarbeitslosen sollte man die eigenen Vorutreile hinterfragen.

Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Der Begriff ist albern, aber die Idee dahinter ist gut: Mit der Online-Veranstaltungsreihe „Wissenssnack“ bietet das Kreisintegrationszentrum kompakte Informationen zu brisanten gesellschaftlichen Themen wie Rassismus, Klassismus, Geschlechteridentität und Sexismus, Reflexionsprozesse sowie Gesundheit an. Zwei bis dreimal im Monat gibt es die Online-Kurse, die nicht länger als 60 Minuten dauern. Interessierte können sich einfach online zuschalten. Wer nur zuhören möchte, kann dies auch gerne tun.

Und das sind die nächsten Angebote: Am 2. Juli um 17 Uhr informiert die Ärztin Shreyasi Bhattacharya zum Thema „Rassismus und Gesundheit“. Sie spricht über Ungleichheiten in der Medizin, wie diese normalisiert werden und welche Folgen von rassistischem Handeln in der Medizin ausgehen.

Am 8. Juli um 11 Uhr wird der Journalist und Autor Olivier David zum Thema „Abwertungsmechanismen im professionellen Kontext – wohnungslose und langzeitarbeitslose Menschen“ referieren. Dabei geht es darum, eigene Denk- und Handlungsmuster in der Arbeit mit wohnungslosen und langzeitarbeitslosen Menschen zu hinterfragen. Der Vortrag richtet sich vor allem an Personen, die mit wohnungslosen und langzeitarbeitslosen Menschen zusammenarbeiten.

Am 30. Juli um 16 Uhr folgt ein weiterer Vortrag von Olivier David zum Thema „Abwertungsmechanismen – wohnungslose und langzeitarbeitslose Menschen“. Diesmal ist der Vortrag für eine breitere Zielgruppe ausgelegt und sensibilisiert grundlegend für die Abwertung von wohnungslosen und langzeitarbeitslosen Menschen. Auch dieser Vortrag bietet die Möglichkeit, eigene Denk- und Handlungsmuster hinsichtlich wohnungsloser und langzeitarbeitsloser Menschen zu reflektieren und dient dem Abbau eigener Stereotype und Vorurteile.

Interessierte können sich per Mail an ringvorlesung@kreis-mettmann.de oder telefonisch unter 02104 992144/-2211 an das Kreisintegrationszentrum Mettmann wenden, um die Zugangsdaten zu erhalten. Die Aktion wird über das Landesprojekt „NRWeltoffen“ finanziert.

(dne)